Mentor spricht

Rangnick: "Glasner bald für die ganz großen Klubs in Europa interessant"

Glasner besitzt in Frankfurt noch einen Vertrag bis 2024. Foto: Alex Grimm/Getty Images
Glasner besitzt in Frankfurt noch einen Vertrag bis 2024. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Oliver Glasner führt Eintracht Frankfurt ins Achtelfinale der Champions League. Sein Mentor Ralf Rangnick glaubt, dass der Österreicher eines Tages den nächsten Schritt zu einem noch größeren Klub gehen könnte.

Mit Eintracht Frankfurt holte Oliver Glasner die Europa League, nun steht er mit den Adlern in der Runde der letzten 16 Teams in der Champions League. Das könnte Begehrlichkeiten bei anderen Top-Vereinen wecken. Ralf Rangnick, der Glasner in seiner Zeit als Sportdirektor von RB Salzburg entdeckte, sagte zur Bild: "Oliver ist ein absoluter Spitzentrainer, der aus den Möglichkeiten das Optimale macht und bei all seinem Drive nie die Contenance verliert. Ich bin sicher, dass er bald auch für die ganz großen Klubs in Europa interessant sein wird."

"Wenn mein Job dann bei der Eintracht ist, bin ich zufrieden"

Worte, die man bei Eintracht Frankfurt nicht unbedingt gerne hören wird. Vertraglich ist Glasner noch bis Sommer 2024 an die SGE gebunden. Allerdings heizte der 48-Jährige jüngst selbst die Gerüchte an. Im Bild-Interview wurde er zuletzt danach befragt, ob er möglicherweise Jürgen Klopp 2026 beim FC Liverpool beerben könnte. "So weit denke ich nicht", antwortete der Österreicher. Der Chefcoach von Eintracht Frankfurt fügte an: "Ich würde nichts ausschließen. Ich hoffe, dass ich 2026 noch gesund bin und es mir gut geht. Wenn mein Job dann bei der Eintracht ist, bin ich zufrieden. Bei Liverpool auch."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
04.11.2022