Nach Hinrunde

Gladbach zieht Zwischenfazit: "Trainer hat einige Aufgaben vor sich"

Daniel Farke hat für die bisherige Saisonleistung Lob kassiert. Dennoch ist die Entwicklung mitten im Gange: Foto: Getty Images.
Daniel Farke hat für die bisherige Saisonleistung Lob kassiert. Dennoch ist die Entwicklung mitten im Gange: Foto: Getty Images.

Sportdirektor Roland Virkus ist mit der ersten Saisonhälfte von Borussia Mönchengladbach unter Daniel Farke zufrieden. Allen voran mit dem Blick auf die Defensive habe der Klub aber noch einiges zu tun.

Borussia Mönchengladbach schwankte in der verkürzten Hinrunde leicht zwischen Genie und Wahnsinn. Im Gedächtnis bleiben einerseits die positiven Auftritte gegen RB Leipzig (3:0), den 1. FC Köln (5:2) und Borussia Dortmund (4:2), andererseits offenbarten die Fohlen gegen Werder Bremen (1:5), Eintracht Frankfurt (1:3), Union Berlin (1:2) und den VfL Bochum (1:2), dass einige Schwächen aus der Vorsaison noch nicht verschwunden sind.

Virkus: "Habe von einer Übergangssaison gesprochen"

Der unter Roland Virkus und Daniel Farke angestoßene Entwicklungsprozess zurück zu den Stärken im eigenen Ballbesitz, das wurde offensichtlich, ist sowohl auf dem Rasen als auch in der Kaderplanung von Langfristigkeit geprägt. Auch deshalb mahnte Virkus gegenüber Sky Sport zu Geduld: "Ich habe von einer Übergangssaison gesprochen", betonte der Sportdirektor und erläuterte: "Wenn ich wüsste, dass mir die Spieler, die ich jetzt habe, in der Rückrunde definitiv zur Verfügung stehen würden, würde ich das Wort streichen und dann würde man vielleicht sagen können, man sollte die Ziele trotzdem ein bisschen höher stellen. Aber das kann ich nicht sagen, weil der Hebel nicht alleine bei mir liegt."

Farke "ist sehr gut angekommen"

Farke hat bisher keine Klagen über die Ungewissheit in der Kaderplanung geäußert und konzentriert sich darauf, mit dem vorhandenen Personal das Maximum herauszuholen. Das Überwintern auf dem achten Tabellenplatz mit 22 Punkten beschert dem Trainer ein positives Zwischenfazit. "Ich hätte 22 Punkte im Vorfeld unterschrieben", sagte Virkus, "er (Daniel Farke, d. Red.) hat sehr viel bewegt und ist sehr gut angekommen bei Borussia Mönchengladbach. Wir wollen Ballbesitzfußball spielen, wir wollen uns auf das besinnen, was uns stark gemacht hat. Das haben wir ganz gut hinbekommen." Im zweiten Schritt gehe es darum, die Defensive zu stabilisieren, um noch konstanter zu punkten und die Einstelligkeit zu halten: "Da arbeiten wir noch dran. Der Trainer ist sehr, sehr gut angekommen, hat aber noch einige Aufgaben vor sich, die wir gemeinsam als Klub angehen." 

Florian Bajus  
19.11.2022