Vor dem Saisonstart

Gladbach unter Farke: Für Stindl "eine Art Neuanfang"

Stindl und Co. gehen frohen Mutes an die neue Saison heran. Foto: Getty Images
Stindl und Co. gehen frohen Mutes an die neue Saison heran. Foto: Getty Images

Borussia Mönchengladbach geht nach einer Vorbereitung ohne Niederlage optimistisch in die neue Pflichtspielsaison. Am Sonntagnachmittag erwartet die Fohlen beim SV Oberachern (Oberliga Baden-Württemberg) eine Pflichtaufgabe. Lars Stindl und Co. erkennt vor dem Start eine hervorragende Atmosphäre.

Nach der enttäuschenden Vorsaison unter Adi Hütter, die unter anderem vom überraschenden Abschied von Sportdirektor Max Eberl geprägt war, herrscht am Niederrhein ein frischer Wind. "Die Stimmung in der Mannschaft und auch um den Verein herum, bei den Fans, empfinde ich als sehr gut, und ich denke, dass man angesichts des Trainerwechsels durchaus von einer Art Neuanfang sprechen kann", erklärt Stindl gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland

"Schon bewundernswert, wie detailversessen er ist"

Ganz eng verbunden ist dieser Eindruck mit der offenen Art von Daniel Farke, der als Chefcoach nicht die erste Wahl gewesen sein mag, sich aber schnell die Anerkennung aller Beteiligten erarbeitet hat. "Der Trainer ist sehr direkt, sehr professionell, sehr akribisch, und es ist schon bewundernswert, wie detailversessen er ist", lobt Stindl. Farke sei "absolut überzeugt von seinem Weg mit einem von Ballbesitz geprägten, sehr aktiven Fußball". Damit passt der neue Übungsleiter zu Gladbach, das gewissermaßen zurück zu den Wurzeln will.

"Farke schon jetzt eine Bereicherung für Borussia"

"Ich glaube, dass Farke schon jetzt eine Bereicherung für Borussia ist", sagt Stindl. Ob sich dies am Ende der Saison zwingend an der Tabelle ablesen lässt, bleibt aber offen. Die Rückkehr ins internationale Geschäft ist eher Wunsch denn das klare Ziel des Klubs. "Man muss realistisch sein. An der Spitze sind vier, fünf Mannschaften, die sich in Sachen Kader und finanzielle Möglichkeiten deutlich von allen anderen absetzen", schätzt Stindl ein. Mit den dahinter liegenden Teams wolle sich die Borussia messen. Im Idealfall spränge also wohl das letzte Ticket für den Europacup heraus, realistisch ist allemal ein einstelliger Tabellenplatz.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
30.07.2022