Lob für Stürmer

Farke: "Wenn Thuram so weiterarbeitet, wird er viele, viele Tore schießen"

Marcus Thuram ist Gladbachs Top-Torschütze in dieser Saison. Foto: Getty Images.
Marcus Thuram ist Gladbachs Top-Torschütze in dieser Saison. Foto: Getty Images.

Im Spiel von Borussia Mönchengladbach erzeugt Marcus Thuram viel Torgefahr, doch nicht immer weiß der Stürmer seine Gelegenheiten zu nutzen. Kritisieren will Daniel Farke ihn dafür keinesfalls.

In dieser Saison muss sich Marcus Thuram an eine neue Rolle gewöhnen. Der Franzose spielte in den vergangenen Jahren überwiegend auf der linken Außenbahn, ist nach dem Verkauf von Breel Embolo aber in die Sturmspitze von Borussia Mönchengladbach gerückt. Auf dieser Position strahlt Thuram Torgefahr aus, nach Angaben von fbref.com feuerte er in acht Bundesligaspielen 30 Torschüsse ab (17 aufs Tor) und damit fast so viele wie in der gesamten vergangenen Saison (33, 10 aufs Tor). Ein kleines Manko bleibt jedoch die Effizienz: Zwar ist Thuram mit vier Treffern der vereinsinterne Top-Torschütze, doch Jonas Hofmann benötigte seinerseits nur 14 Torschüsse (8 aufs Tor) für drei Saisontore.

Farke: "Bin weit davon entfernt, ihn mit dieser Torquote zu kritisieren"

Aufgrund der Vielzahl an Chancen, die Thuram pro Spiel hat, und aufgrund der Qualität seiner Abschlüsse - 5,3 expected Goals sind laut fbref.com Liga-Bestwert - zweifelt Daniel Farke aber keineswegs daran, dass der 25-Jährige in den kommenden Monaten regelmäßig treffen wird: "Ich bin weit davon entfernt, ihn mit dieser Torquote zu kritisieren. Er macht es super und wenn er so weiterarbeitet, wird er noch viele, viele Tore für uns schießen", wird der Cheftrainer von der Rheinischen Post zitiert. 

Thurams Torgefahr wurde auch in Bremen deutlich

Auch bei der 1:5-Niederlage gegen Werder Bremen zählte Thuram zu den besten Gladbachern, insgesamt erspielte er sich laut fbref.com drei Torschüsse und war mit einem expected-Goals-Wert von 1,4 der torgefährlichste Spieler auf dem Feld. "An einem sehr guten Tag kann er vielleicht drei Tore machen", resümierte Farke, der die vermeintliche Diskussion über die Trefferquote seines Stürmers beschwichtigte: "Er ist immer noch ein junger Spieler und gerade dabei, sich an die zentrale Stürmerrolle zu gewöhnen. Da ist er noch nicht in Robert-Lewandowski-Sphären." Nichtsdestotrotz ist Thuram auf einem guten Weg.

Florian Bajus  
04.10.2022