Verträge laufen aus

Wechseln Ginter und Zakaria im Winter? Eberl: "Ich kann nichts ausschließen"

Eberl äußert sich zu den Personalien bei Borussia Mönchengladbach.
Eberl äußert sich zu den Personalien bei Borussia Mönchengladbach. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Da die Verträge von Abwehrspieler Matthias Ginter und Mittelfeldmann Denis Zakaria im kommenden Sommer bei Borussia Mönchengladbach auslaufen, sind Abgänge der beiden möglich. Sportdirektor Max Eberl bezieht abermals Stellung.

Bei Borussia Mönchengladbach scheint nach außen hin weiterhin unklar zu sein, wie es mit Matthias Ginter und Denis Zakaria weitergehen wird. Die Fohlen haben mit beiden Spielern schon bezüglich Verlängerungen gesprochen, wobei Max Eberl nun gegenüber gladbachlive.de bekräftigte: "Es hat sich im Sommer 2021 bei beiden Spielern aus den unterschiedlichsten Gründen nichts ergeben. Beide Spieler sind bei uns und bringen sehr gute Leistungen, wir sprechen mit den Spielern."

Eberl will weiter mit Ginter und Zakaria verlängern

Durch die Corona-Pandemie hätte sich jedoch die Ausgangslage geändert, so der Gladbach-Manager: "Vor Corona wäre bei einem Denis Zakaria nicht die Frage gewesen, ob er geht, sondern wohin geht er. Es haben aber nicht mehr alle diese Mittel." Laut dem 48-Jährigen komme es bei Ginter und Zakaria nun darauf an, was die Spieler wollen: "Pokere ich und gehe ablösefrei und schaue, was passiert? Mit den Gefahren, die dann zu tragen sind. Sprich Verletzungen, Leistungsschwankungen oder dann doch nachlassendes Interesse."

Zweifel darüber, dass beide Spieler "irgendwo einen Vertrag bekommen werden", habe Eberl nicht: "Aber die beiden wollen ja nicht irgendwo einen Vertrag, sondern sie wollen ambitionierte Verträge haben." Darauf angesprochen, ob es bereits im Januar zu Verkäufen der beiden Stars kommen könnte, meinte er: "Ich kann in Zeiten von Corona nichts ausschließen. Unsere Intention, unsere klare Aussage ist, dass wir gerne mit diesen beiden Spielern verlängern würden."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
13.11.2021