Einer von nur drei Weltmeistern im Kader

Ginter auch beim DFB Führungsspieler? "Normal, dass man hineinwächst"

Ginter wurde 2019 zum Nationalspieler des Jahres gewählt. Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images
Ginter wurde 2019 zum Nationalspieler des Jahres gewählt. Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Die Nationalmannschaft trifft am Donnerstag mit Spanien gleich im ersten Länderspiel seit Herbst 2019 auf einen Top-Gegner. Joachim Löw verzichtet dabei auf einige arrivierte Profis. Matthias Ginter rückt in der Hierarchie so weiter auf.

Der Verteidiger von Borussia Mönchengladbach ist neben Julian Draxler und Toni Kroos auch der einzige Weltmeister im aktuellen Aufgebot. Nach der Ausbootung von Jerome Boateng und Mats Hummels hat sich der Abwehrmann immer mehr in den Fokus gespielt. 2019 wählten ihn die Fans sogar zum Nationalspieler des Jahres. Er vertritt dabei immer offensiver auch seine Ansprüche nach außen. "Wenn einer im Verein Verantwortung hat, wird er sicher auch im Nationalteam Verantwortung übernehmen. Es ist normal, dass man sich weiterentwickelt und in solche Rollen hineinwächst", zitiert die Rheinische Post den Gladbach-Profi.

"Ich sehe mich als Teamplayer"

Bei den Fohlen hatte Trainer Marco Rose Ginter als einen der stellvertretenden Kapitäne in der Rangordnung nach oben geschoben. "Es macht mir sehr viel Spaß Verantwortung zu übernehmen, es hat sich auch auf meine sportliche Leistung ausgewirkt", ist der 26-Jährige überzeugt. Seinen Stammplatz hat er beim DFB-Team im Jahr der EURO 2021 ziemlich sicher. Dennoch gibt sich Ginter diesbezüglich bescheiden. "Wir haben viel Potenzial in der Innenverteidigung. Ich sehe mich als Teamplayer, wichtig ist, wie man als Mannschaft abschneidet." Er versuche, sich in jedem Spiel anzubieten. Dabei scheint die Frage in der Abwehr eher zu sein, wer sich neben Ginter und Niklas Süle etablieren kann.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.09.2020