Augsburger Untergang

Gikiewicz tobt: "Wir haben nicht gegen Bayern München gespielt"

Gikiewicz schäumte vor Wut. Foto: Getty Images
Gikiewicz schäumte vor Wut. Foto: Getty Images

Die Krise des FC Augsburg hat sich am Freitagabend durch eine krachende Niederlage gegen den FSV Mainz 05 verschärft. Nach dem 1:4 droht am Samstag der Sturz auf einen direkten Abstiegsplatz, sollte Arminia Bielefeld gegen Borussia Dortmund punkten. Rafal Gikiewicz schäumte dementsprechend vor Wut.

"Wir haben nicht gegen Bayern München gespielt, trotzdem hatte man das Gefühl, dass der Gegner machen konnte, was er wollte", so der Keeper beim Streamingdienst DAZN. Für den Polen steht fest: "Wenn wir so weitermachen, spielen wir ab Sommer in der 2. Liga." Dann hieße es künftig womöglich SV Sandhausen statt FC Bayern. Geht es nach Gikiewicz, war aber die Leistung in Mainz nicht einmal der 2. Bundesliga würdig.

"So kann man weder Bundesliga, noch Kreisliga spielen"

"Mit so einer mentalen Vorbereitung kann man weder in der Bundesliga, noch in der Kreisliga spielen", ätzt der Schlussmann. Die Mannschaft des FCA sei gerade zu Spielbeginn überhaupt nicht anwesend gewesen, die Quittung war ein Zwischenstand von 0:3 nach nicht einmal 30 Minuten. "Wir waren nicht auf dem Platz, sind nicht in die Zweikämpfe gegangen, das erste Tor schießen wir fast selbst", fasst Gikiewicz den gebrauchten Abend aus Sicht von Augsburg zusammen. Das erste tatsächliche Spiel gegen den FC Bayern steigt übrigens Mitte November. In aktueller Verfassung muss man sich aber schon jetzt gehörige Sorgen um die Fuggerstädter machen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.10.2021