Nach halbstündigem Einsatz gegen Stuttgart

Gegen Leipzig: Khedira vor Startelf-Debüt für Hertha?

Khedira hat sich schnell bei Hertha eingefügt. Foto: Matthias Hangst/Getty Images
Khedira hat sich schnell bei Hertha eingefügt. Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Die späte Verpflichtung von Sami Khedira hat Hertha BSC Anfang des Monats nicht nur Lob eingebracht. Viele Beobachter fragten sich, was der Routinier ohne Spielpraxis zu leisten imstande sein würde. In den ersten Wochen bei der Alten Dame überzeugt der Weltmeister von 2014 vor allem als Persönlichkeit.

Aber auch sportlich kann sich sein Einfluss sehen lassen. Immerhin bereitete der 33-Jährige den Ausgleichstreffer von Luca Netz gegen den VfB Stuttgart vor. Gegen seinen Ex-Klub spielte Khedira schon über eine halbe Stunde, nachdem sein Debüt gegen den FC Bayern nur neun Minuten (plus Nachspielzeit) gedauert hatte. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis der gebürtige Stuttgarter von Pal Dardai in die Startelf beordert wird.

Ordnende Hand mit Qualitäten bei Standardsituationen

Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll dies sogar schon am Sonntag im Heimspiel gegen RB Leipzig der Fall sein. Gegen den Tabellenzweiten setze Dardai auf die ordnende Hand von Khedira, der zudem Stärken bei Standardsituationen in die Waagschale werfen kann. Für den Routinier wäre es die erste Nominierung in einer Startelf seit dem 23. November 2019. Seinerzeit kam er 70 Minuten für Juventus gegen Atalanta zum Einsatz. In der Bundesliga stand Khedira letztmals am 34. Spieltag der Saison 2009/10 für den VfB von Beginn an auf dem Feld.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
18.02.2021