Köln will den Aufwärtstrend fortsetzen

Funkel selbstbewusst: "Wir wollen alle drei Spiele gewinnen!"

Friedhelm Funkel will mit dem 1. FC Köln die Klasse halten. Foto: Imago.
Friedhelm Funkel will mit dem 1. FC Köln die Klasse halten. Foto: Imago.

Der 1. FC Köln hat sich im Abstiegskampf der Bundesliga zurückgemeldet. Auf Zahlenspiele will sich Interimstrainer Friedhelm Funkel aber nicht einlassen. Seine Devise lautet: Alles gewinnen und dann feiern.

Die englische Woche war beinahe ein voller Erfolg für den 1. FC Köln. Am 29. Spieltag mussten sich die Geißböcke noch mit 0:3 bei Bayer Leverkusen geschlagen geben, wenige Tage darauf gelang jedoch ein 2:1-Sieg über RB Leipzig und am vergangenen Freitag wurde der FC Augsburg mit 3:2 in die Knie gezwungen. Mit nun 29 Punkten belegen die Kölner den Relegationsplatz und haben nur einen Punkt Rückstand auf Arminia Bielefeld und Werder Bremen. Gleichwohl ist der drei Zähler große Vorsprung auf Hertha BSC trügerisch, denn die Alte Dame hat drei Nachholspiele in der Hinterhand und könnte den FC wieder auf einen direkten Abstiegsplatz befördern.

Funkel peilt drei Siege an

Daran will Friedhelm Funkel aber nicht denken. Der 67-Jährige ist aus dem Ruhestand zurückgekehrt, um den 1. FC Köln in der Bundesliga zu halten. Die Rechnung ist denkbar einfach: "Wir wollen, wenn möglich, alle drei Spiele gewinnen", sagte Funkel vor dem Endspurt gegen den SC Freiburg, Hertha und Schalke 04 gegenüber dem kicker und ergänzte: "Dann wird gefeiert." Mit der Hypothese, dass auch weniger als neun Punkte zum Klassenerhalt reichen können, will sich Funkel indes nicht beschäftigen: "Das ist eine Gleichung mit zu vielen Unbekannten." 

"Eine ganze Saison traue ich mir nicht mehr zu"

Unabhängig vom Ausgang der letzten drei Spiele ist Funkel nur bis zum Sommer in Köln angestellt. Im Anschluss kann er sich vorstellen, eine neue Aufgabe zu übernehmen - allerdings nicht über einen längeren Zeitraum: "Eine ganze Saison traue ich mir nicht mehr zu. Aber irgendwo für eine gewisse Zeit auszuhelfen, das würde ich nicht ausschließen", so der Veteran.

Florian Bajus  
29.04.2021