Ende soll feststehen

Funkel: Glasner-Aus wäre "sehr, sehr schade" - aber "richtige Entscheidung"

Glasner verlässt Frankfurt wohl trotz Vertrag bis 2024. Foto: Alex Grimm/Getty Images
Glasner verlässt Frankfurt wohl trotz Vertrag bis 2024. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Eintracht Frankfurt und Oliver Glasner gehen aller Voraussicht nach ab Sommer getrennte Wege. Ex-Frankfurt-Trainer Friedhelm Funkel bedauert dies, wenngleich es "die richtige Entscheidung" sei. Der 69-Jährige findet es dennoch "sehr, sehr schade".

Wie der Hessische Rundfunk, die Bild und auch Sport1 übereinstimmend berichten, wird sich Eintracht Frankfurt zum Saisonende von Oliver Glasner trennen. Eine Entscheidung, die Friedhelm Funkel emotional werden lässt. "Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass er die Euro League geholt hat, dadurch Eintracht in die Champions League und dort bis ins Achtelfinale geführt hat – eine unfassbar gute Leistung. Und jetzt steht er wieder in einem Finale", bricht der ehemalige Frankfurt-Coach für Glasner bei Bild eine Lanze.

"Glaube, dass das noch mal einen Schub gibt"

Der erfahrene Fußballlehrer meint: "Ich weiß nicht, was man als Trainer noch machen muss, um in Ruhe arbeiten zu können. Ich finde es sehr, sehr schade, dass er aufhört, aber ich denke, so wie es sich im Moment darstellt, ist es die richtige Entscheidung. Und ich glaube, dass das noch mal einen Schub gibt und Kräfte freisetzt." Als Nachfolger für Glasner wird Dino Toppmöller gehandelt. Der 42-Jährige, der bis vor Kurzem noch Co-Trainer beim FC Bayern unter Julian Nagelsmann war, soll laut Sky der Top-Kandidat der Hessen sein. Mit Toppmöller wurden demnach schon Gespräche geführt, weitere sollen folgen.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
09.05.2023