SGE-Trainer

Für das große Ziel Europa: Das fordert Hütter jetzt von seinem Team

Adi Hütter hat eine klare Vorstellung davon, wie seine Eintracht in der kommenden Saison auftreten soll. Foto: Imago

In den letzten Jahren zeichnete Eintracht Frankfurt immer wieder eine physische Linie, Kampfgeist und Mentalität aus. Doch Trainer Adi Hütter will in dieser Saison den nächsten Schritt machen in Richtung spielerischer Klasse und damit wieder nach Europa.

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Die "Büffelherde" stand einst sinnbildlich für Frankfurts offensive Wucht und Durchschlagskraft. Doch auch im Mittelfeld prägten zuletzt kernige Typen wie Dominik Kohr oder laufstarke Spieler wie Sebastian Rode und Djibril Sow das Spiel der Hessen. "Wir sind natürlich eine Mannschaft, die viel Mentalität hat, über die Frische, übers Kämpferische kommt", sagte Trainer Adi Hütter auf Nachfrage von fussball.news. Wohl wissend, dass es für den nächsten Schritt mehr braucht.

Hütter fordert "mehr spielerische Elemente"

Dass Eintracht Frankfurt in dieser Saison erstmals unter dem Österreicher nicht europäisch spielt und somit auch deutlich weniger Spiele absolvieren muss, könnte für zusätzliche Frische sorgen, um die körperliche Komponente im eigenen Spiel weiter zu fördern. Doch Hütter will mehr, fordert regelrecht: "Ich möchte auch spielerische Elemente sehen!" In der vergangenen Saison habe er schon viele Partien gesehen, "wo wir auch spielerisch unsere Leistung gezeigt haben." Doch gerade da soll die Mannschaft ansetzen, kontinuierlich auch spielerische Lösungen finden. Für den erneuten Traum von Europa wird genau das nötig sein.

Physis soll noch besser werden

Die längeren Pausen zwischen den Spielen, weniger englische Wochen sollen es möglich machen: "Das gibt mir die Möglichkeit,  die Mannschaft auf ein bevorstehendes Spiel anders vorzubereiten". Zeit, um Taktiken und spielerische Elemente intensiver trainieren zu können, ganze Trainingswochen effektiv zu nutzen. Die physische Komponente aber wird keineswegs über Bord geworfen. Die vermehrten Ruhezeiten sollen auch da helfen: "Ich erwarte mir da, dass wir physisch in dieser Saison noch besser sind als letztes Jahr." Vor allem in der Defensive soll das zur Geltung kommen. Damit das große Ziel Europa am Ende tatsächlich wahr wird.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
19.09.2020