Zwei Erfolgsgeheimnisse

Fatih charakterisiert Tuchels Arbeit

Thomas Tuchel bewies schon beim FSV Mainz 05 seine Qualitäten.
Thomas Tuchel bewies schon beim FSV Mainz 05 seine Qualitäten. Foto: Getty Images

Malik Fatih hat von Februar 2010 bis 2014 für den FSV Mainz 05 gespielt. Bei Trainer Thomas Tuchel wurde ein in der Branche geltender Grundsatz außer Kraft gesetzt.

Drei Punkte und eine starke Performance als Garantie für einen Stammplatz? Nicht unter Thomas Tuchel. Der ehemalige Trainer des FSV Mainz 05 strebte nach Veränderungen, er passte an und verschob, wo er nur konnte. Malik Fatih erklärte im Gespräch mit Spox: "Er hat nicht jeden Gegner gespiegelt. Das war nur eine von mehreren Strategien. Tuchel hat damals zum Beispiel auch viel rotiert, die Spieler eingesetzt, von denen er glaubte, dass sie gegen diesen und jenen Gegner anhand seines vorher erstellten Schwächenprofils des Gegners am besten funktionieren würden."

Fatih verrät Tuchels zwei Erfolgsgeheimnisse

Und hier lag die große Besonderheit unter Tuchel. Dies sei auch "unabhängig von den Leistungen in den letzten Spielen" passiert. Sprich: Der Coach kannte seinen Kader ganz, er wusste um die verschiedenen Spielertypen und wann er wen gebrauchen kann. Fatih vermutete: "Ich glaube, das waren die zwei wesentlichen Erfolgsgeheimnisse Tuchels: die Mannschaft voll auf den Gegner einzustellen, den Gegner auch mal zu spiegeln und dann aber auch die eigenen Spieler so spielen zu lassen, dass es möglichst erfolgsversprechend war."

"Never change a winning Team?" Nicht unter Tuchel

So konnte Mainz auch den FC Bayern München überraschen, die Rheinhessen blieben unberechenbar und erlebten unter ihm ihre wohl erfolgreichste Phase der Neuzeit. Der heutige Coach von Paris Saint-Germain erreichte die Ränge neun, fünf, zweimal 13 und zum Abschied sieben. Dabei hebelte er eine alte Weiheit aus: "'Never change a winning team' oder sowas gab es bei ihm nicht."

 

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
23.07.2020