Bremer Abwehrtalent

Fritz über Juwel Chiarodia: "Man kann von mehr Spielpraxis ausgehen"

Werder-Talent Fabio Chiarodia erhält die Aussicht auf mehr Spielpraxis. Foto: Getty Images.
Werder-Talent Fabio Chiarodia erhält die Aussicht auf mehr Spielpraxis. Foto: Getty Images.

Im Dezember feierte Fabio Chiarodia sein Profi-Debüt für Werder Bremen. Dem 17-jährigen Abwehrtalent winkt zur neuen Saison ein Kaderplatz als Herausforderer.

Mit 16 Jahren und 188 Tagen avancierte Fabio Chiarodia zum jüngsten Profi in der Vereinsgeschichte von Werder Bremen, als das Eigengewächs beim 3:2-Sieg gegen Jahn Regensburg am 10. Dezember vergangenen Jahres von Ole Werner eingewechselt wurde. Seitdem wurde Chiarodia zwar nur vier weitere Male für den Spieltagskader nominiert, weil er in der U19-Mannschaft Spielpraxis sammelte, mit Blick auf die kommende Saison halten die Verantwortlichen aber große Stücke auf den Innenverteidiger.

Fritz stellt "mehr Spielpraxis" in Aussicht

Gegenüber dem kicker sagte Clemens Fritz: "Man kann davon ausgehen, dass er mehr Spielpraxis bekommen wird als in der vergangenen Saison - auch wenn das natürlich in erster Linie an ihm liegen wird. Aber wir trauen ihm das auf jeden Fall zu." Chiarodia, betonte der Lizenzspielerleiter, "geht ganz normal in den Konkurrenzkampf". In diesem kann das Talent von Marco Friedl, Niklas Stark, Amos Pieper und - nach aktuellem Stand - Milos Veljkovic viel lernen. 

Florian Bajus  
09.06.2022