Ein Punkt zum Aufstieg?

Fritz: Ausgangslage für Werder "ein bisschen trügerisch"

Fritz will mit einem Sieg aufsteigen. Foto: Getty Images
Fritz will mit einem Sieg aufsteigen. Foto: Getty Images

Werder Bremen kann am Sonntag den sofortigen Wiederaufstieg aus eigener Kraft schaffen. Im Heimspiel gegen Jahn Regensburg reicht ein Punkt, um völlig unabhängig der Ergebnisse des Hamburger SV und SV Darmstadt zu sein. Genau diese komfortable Ausgangslage soll aber nicht einlullen, wie Clemens Fritz herausstellt.

Die Grundstimmung bei den Hanseaten vor dem Saisonfinale sei "sehr positiv", erklärt der Leiter des Lizenzbereichs beim Tabellenzweiten gegenüber buten un binnen. "Aber das ist natürlich auch ein bisschen trügerisch, denn ich habe in den letzten Tagen immer wieder gehört und gelesen: 'Wir brauchen ja nur noch einen Punkt.'" Die Mannschaft dürfe auf keinen Fall mit dieser Geisteshaltung ins Spiel gehen, warnt Fritz. Vielmehr müsse Werder wie immer auf Sieg spielen und der eigenen Linie treu bleiben.

Regensburg nicht auf die leichte Schulter nehmen

"Wir haben immer gesagt, wir bleiben bei uns uns arbeiten konzentriert weiter. Von äußeren Einflüssen wollen wir uns nicht beeindrucken lassen." Dazu zähle auch, dass Bremen den SSV Jahn nicht unterschätzen will, obwohl bei den Gästen vom Sonntag die Luft aus der Saison raus zu sein scheint. "Wir alle haben noch die Erinnerung an das Hinspiel in Regensburg, bei dem wir uns unheimlich schwer getan haben. Es ist eine Mannschaft, die mit einer hohen Präsenz, einer hohen Intensität und extrem gefährlich bei Standardsituationen agiert", führt Fritz aus. Am 10. Dezember drehte Werder einen frühen Rückstand in eine 3:1-Führung, in der Nachspielzeit musste das Team nochmal zittern. Ein ähnlicher Spielverlauf am Sonntag würde Nerven kosten, aber die Rückkehr ins Oberhaus bedeuten.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.05.2022