2. Bundesliga

Frings: "Nicht geglaubt, dass Werder mal dort landen würde"

Frings war zuletzt Trainer in Meppen.
Frings war zuletzt Trainer in Meppen. Foto: Imago

Werder Bremen musste in diesem Sommer nach über 40 Jahren den Gang von der Bundesliga ins deutsche Fußballunterhaus antreten. Ex-Werder-Profi Torsten Frings hätte sich bei seinem Abschied nicht vorstellen können, dass die Hanseaten nun dort spielen.

Die 2. Bundesliga wurde mit Werder Bremen in dieser Saison um einen weiteren Traditionsklub reicher. Aus Sicht der Bremer hätte man dies jedoch gerne vermieden. "Ich hätte alles geglaubt, aber nicht, dass sogar Werder mal dort landen würde", sagte nun Torsten Frings gegenüber dem kicker. "Als ich 2011 nach Kanada gegangen bin", so der frühere Mittelfeldspieler, "haben wir fünf Jahre lang in der Champions League gespielt, sind Pokalsieger geworden, hatten Superstars in der Mannschaft wie Özil, Diego, Klose".

"Von Jahr zu Jahr schlechter"

Damals hatte Werder Bremen sogar "mehr Nationalspieler als Bayern München. Und zehn Jahre später ist Werder in der 2. Liga. Aber irgendwie passiert da nichts", betonte Frings und fügte an: "Hier träumen ja einige davon, dass man direkt wieder aufsteigt. Mit Markus Anfang ist jetzt ein guter Trainer da, aber ich glaube bis heute, dass einige im Verein nicht kapiert haben, wo man mittlerweile steht." Bei Werder werde es jedoch "von Jahr zu Jahr schlechter. Normalerweise müsste man alles auf null stellen und komplett neu anfangen. Aber da fehlt meistens der Mut zu. Weil jeder alles dafür tut, selbst im Amt zu bleiben", so Frings.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
13.09.2021