Sportdirektor formuliert klare Ambitionen

Friedrich: "Zurück nach Europa – alles andere wäre Quatsch"

Friedrich verfolgt mit Hertha klare Ziele. Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images
Friedrich verfolgt mit Hertha klare Ziele. Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Hertha BSC hat einem deutlichen Auswärtssieg in Bremen zum Saison-Auftakt eine verdiente Heimniederlage gegen Frankfurt folgen lassen. Am Sonntag geht es zum FC Bayern. Sollte eine Überraschung ausbleiben, würde die Alte Dame den eigenen Ansprüchen früh etwas hinterherhinken. Arne Friedrich formuliert die ohne jede Umschweife.

"Wir wollen zurück nach Europa – alles andere wäre Quatsch. Daran arbeiten wir hart. Wie lange das braucht, werden wir sehen", so der Sportdirektor gegenüber Sport Bild. Für hochtrabende Ambitionen, Stichwort Big City Club, wurde Hertha in der jüngeren Vergangenheit immer wieder durch den Kakao gezogen, dennoch hält der Ex-Nationalspieler sie für wichtig. "Ich denke, man erreicht nur Großes, wenn man es auch als Vision ausspricht", so Friedrich.

Hertha "in den Kinderschuhen"

Dass sich Hertha BSC im Aufwind befindet, steht für den 41-Jährigen völlig außer Frage. "Es sieht jeder, dass sich hier Dinge entwickeln, dass wir auch finanziell jetzt andere Möglichkeiten haben. Hier kann richtig etwas entstehen", ist Friedrich überzeugt. Dabei stecke die Alte Dame aber noch "in den Kinderschuhen", wie er formuliert. Der Hauptstadtklub preist deshalb auch Rückschläge ein.

"Den Glauben verinnerlichen"

Ein solcher käme am Sonntag beim Rekordmeister alles andere als überraschend. Aus Sicht von Friedrich geht es für Hertha darum, "den Glauben zu verinnerlichen, dass wir in München etwas holen können." Den letzten Auswärtssieg gab es in der Bundesliga allerdings 1977. Immerhin aber holten die Berliner bei den letzten drei Gastspielen zwei Unentschieden.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
30.09.2020