Hertha-Sportdirektor blickt zurück

Friedrich: "Klinsmann weiß, dass er mit seinem Abgang einen Riesenfehler gemacht hat"

Jürgen Klinsmann stand am 11. Februar im Blickpunkt.
Jürgen Klinsmann stand am 11. Februar im Blickpunkt. Foto: Getty Images

Das Ende von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC bleibt in der Historie der Bundesliga wohl unvergessen. Der Ex-Trainer verkündete seinen Rücktritt via Facebook und erklärte sich auf dieser Plattform anschließend vor den Fans. Sportdirektor Arne Friedrich blickt auf dieses sehr unglückliche Ende zurück.

Jürgen Klinsmann und Hertha BSC? "Es hat anscheinend nicht gepasst. Und es wurden sicher auch Fehler gemacht", blickte Arne Friedrich im kicker zurück. Der Ex-Profi wurde von Klinsmann noch als Performance-Manager dazugeholt, inzwischen ist er Sportdirektor. Er wollte nicht näher auf die Schuldfrage eingehen: "Es ist müßig, jetzt die Schuld zu portionieren."

"Klinsmann hat Riesenfehler gemacht"

Und doch war der gewählte Weg von Klinsmann, der Hertha am 11. Februar nach nur rund zehn Wochen wieder verließ, ein unglücklicher. Dies stellte auch Friedrich nüchtern fest: "Fakt ist: Am Ende ging es so auseinander, wie es nie hätte auseinandergehen dürfen. Jürgen Klinsmann weiß, dass er mit seinem Abgang einen Riesenfehler gemacht hat." 

Friedrich erkannte auch gute Dinge

Die Hertha hatte sich gerade etwas erholt und stabilisiert und dann ging der Coach plötzlich weg: "Den Verein so im Stich zu lassen und ihm den Rücken zuzukehren, das macht man nicht. Das weiß er." Bei aller Kritik hat Friedrich auch lobende Worte parat: "Natürlich. Er hat hier etwas bewegt. Er hat alles auf den Prüfstand gestellt und wollte viele Dinge in kurzer Zeit anschieben. Der Ansatz war richtig, aber das Ende war natürlich schlecht."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
24.08.2020