Rückkehr gegen RB

Friedrich froh über Comeback - Ausfallzeit war "schon ungewöhnlich"

Marvin Friedrich (l.) ist am Dienstag zu Borussia Mönchengladbach gewechselt. Foto: Getty Images.
Marvin Friedrich (l.) ist am Dienstag zu Borussia Mönchengladbach gewechselt. Foto: Getty Images.

Marvin Friedrich musste über zwei Monate auf sein Comeback für Borussia Mönchengladbach warten. Die lange Ausfallzeit war für den Innenverteidiger ungewohnt, umso größer war die Freude über die Rückkehr.

Im Januar wechselte Marvin Friedrich von Union Berlin zu Borussia Mönchengladbach, um die wackelige Fohlen-Defensive zu stabilisieren. Alleine konnte der Innenverteidiger aber nicht den Bock umstoßen. In seinen ersten fünf Bundesliga-Einsätzen ging die Borussia dreimal als Verlierer vom Platz und kassierte 13 Gegentore. Zwischen dem 24. und 31. Spieltag konnte Friedrich allerdings nicht mehr aushelfen, eine Corona-Infektion bremste ihn aus.

Friedrich: "Das gehört zum Fußballer-Leben dazu"

Beim 3:1-Sieg über RB Leipzig am Montagabend feierte Friedrich sein Comeback, nach dem Platzverweis gegen Nico Elvedi half er für 24 Minuten in der Defensive aus. Die Freude über die Rückkehr war groß, denn die lange Ausfallzeit war für den 26-Jährigen neu: "Ich war eine lange Zeit raus, das war schon ungewöhnlich für mich, weil ich zuvor fast vier Jahre lang durchgespielt habe und nie Probleme hatte. Aber auch das gehört zum Fußballer-Leben dazu. Ich bin sehr froh, dass ich wieder zurück bin und es mir gut geht", wird Friedrich von Vereinsmedien zitiert. Mittlerweile sei er "wieder richtig fit", betonte Friedrich, der auf einen versöhnlichen Abschluss einer komplizierten Saison hofft: "Wir haben noch zwei Spiele, ehe die Saison zu Ende ist. Ich hoffe, dass ich jetzt noch ein bisschen Einsatzzeit bekomme und wir die letzten beiden Partien positiv bestreiten."

Florian Bajus  
06.05.2022