Nächster RB-Export

Frankfurt, Hertha und Leipzig mit Interesse an Adamu?

Adamu traf in der Königsklasse gegen den FC Bayern. Foto: Getty Images
Adamu traf in der Königsklasse gegen den FC Bayern. Foto: Getty Images

RB Salzburg hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Top-Talente herausgebracht, die sich bei noch renommierteren Klubs zu Stars entwickelt haben. Erling Haaland, Sadio Mane und Dayot Upamecano seien als nur drei Beispiele von vielen erwähnt. Das Gütesiegel aus der RB-Schule macht Kicker in jeder Transferperiode interessant. Aktuell hat wohl Junior Adamu mehrere Klubs auf sich aufmerksam gemacht.

Der Stürmer, der am Pfingstmontag seinen 21. Geburtstag feiert, kam in der abgelaufenen Saison für die Mozartstädter auf 43 Pflichtspieleinsätze, in denen ihm 14 Torbeteiligungen gelangen, darunter ein Treffer in der Champions League gegen den FC Bayern. Noch wesentlich beeindruckender ist seine Quote in der U21-Nationalmannschaft Österreichs, für die Adamu in 13 Einsätzen elf Mal traf. Zwischenzeitlich hat der in Nigeria geborene Angreifer sogar schon ein A-Länderspiel absolviert. Das Interesse an ihm soll gewaltig sein. Laut eines Berichts des TV-Senders Sky buhlen alleine drei Bundesliga-Klubs um Adamu.

Auch drei Premier-League-Klubs interessiert

Dabei handele es sich um Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und RB Leipzig. Die Hessen und der DFB-Pokalsieger könnten Adamu Champions-League-Fußball bieten, während in der Bundeshauptstadt wohl der Weg zu einem Stammplatz am kürzesten wäre. Auf circa 10 Millionen Euro schätzt der Pay-TV-Kanal die fällige Ablösesumme für den Angreifer, der in der abgelaufenen Runde oft mit dem künftigen Dortmunder Karim Adeyemi eine Doppelspitze bildete. Die Bundesligisten sind aber nicht allein auf der Spur von Adamu. Laut des Berichts buhlen auch Leeds United, der FC Southampton und West Ham United um seine Dienste.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.06.2022