Not macht erfinderisch

Wieder Fohlen-Power in Gladbach - Hütter: "Das ist auch mutig"

Adi Hütter hat gegen Mainz zahlreichen jungen Spielern vertraut. Foto: Getty Images.
Adi Hütter hat gegen Mainz zahlreichen jungen Spielern vertraut. Foto: Getty Images.

Aufgrund vieler Ausfälle schenkte Adi Hütter beim Remis zwischen Borussia Mönchengladbach und Mainz 05 (1:1) zahlreichen jungen Spielern das Vertrauen. Seine Entscheidungen wertete der Fohlen-Coach als mutig, unterdessen schmälerten die Ausfälle seinen Frust über die Punkteteilung.

Borussia Mönchengladbach musste am Sonntagnachmittag ohne Marvin Friedrich, Tony Jantschke, Luca Netz, Marcus Thuram und Jonas Hofmann sowie mit den noch nicht vollständig fitten Lars Stindl, Stefan Lainer und Alassane Plea gegen Mainz 05 antreten. Unter dem Strich steht ein gerechtes Unentschieden, da die Hausherren auf eine gute erste eine schwache zweite Halbzeit folgen ließen und mit dem stetig größer werdenden Mainzer Druck zu kämpfen hatten. "Erste Halbzeit top, die zweite Halbzeit hat mir nicht mehr gut gefallen", resümierte Adi Hütter den Spielverlauf bei DAZN.

Klage über Personal: "Es fehlen einfach wichtige Spieler"

Der Österreicher bemühte sich einerseits zwar um eine taktische Analyse ("Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben, nicht mehr Kontrolle gehabt. Jonathan Burkardt hat uns mit seiner Einwechslung sehr weh getan, er hat mit Karim Onisiwo viel Druck gemacht"), allerdings führte er auch die Personalprobleme als Grund für die mangelnde Konstanz im Spiel seiner Mannschaft an: "Es fehlen einfach wichtige Spieler, wir konnten nicht nachlegen. Lars Stindl konnte nicht mehr, wir haben mit Connor Noß einen jungen Spieler gebracht, Stevie Lainer konnte fast die ganze Woche nicht trainieren, Lasso Plea hatte Bronchitis."

Gezwungenermaßen zu alten Tugenden

Er wolle keine Ausreden suchen, "aber es sind Dinge, bei denen wir intern wissen, dass sie uns fehlen", sagte Hütter und betonte: "Wenn man sieht, mit welch junger Mannschaft wir auf dem Platz stehen — teilweise mit vier 20-Jährigen —, dann ist das auch mutig." Dieser Mut bescherte immerhin den siebten Punkt aus den letzten drei Spielen. Gegen Greuther Fürth sollen am kommenden Wochenende (Samstag, 15.30 Uhr) weitere Zähler folgen, womöglich steht dann erneut eine waschechte Fohlen-Elf auf dem Platz.

Florian Bajus  
04.04.2022