Mit dabei in Katar?

Flick macht Druck auf Werner: "Bestmögliche aus sich herausholen"

Bundestrainer Hansi Flick nimmt Timo Werner in die Pflicht. Foto: Getty Images.
Bundestrainer Hansi Flick nimmt Timo Werner in die Pflicht. Foto: Getty Images.

Die Situation von Timo Werner beim FC Chelsea beeinflusst dessen Chancen auf einen Platz im WM-Kader von Deutschland bei der Endrunde in Katar. Bundestrainer Hansi Flick formulierte am Rande des Supercups zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern (3:5) seinen Anspruch an den Stürmer.

Seit der abgelaufenen Saison hat Timo Werner beim FC Chelsea keinen leichten Stand. Auch wegen einer Corona-Infektion konnte der deutsche Nationalspieler nicht immer sein Maximum erreichen, weshalb in 37 Einsätzen elf Tore und sechs Assists zu Buche standen - in der Vorsaison waren es noch zwölf Treffer und fünfzehn Vorlagen in 52 Partien.

Abschied von Chelsea? Flick: "Das muss er selbst entscheiden"

Die Gerüchte über einen Abschied Werners aus London haben längst Fahrt angenommen, spekuliert wird etwa über eine Rückkehr zu RB Leipzig. Bei Sat.1 auf einen potentiellen Wechsel seines Schützlings angesprochen, sagte Bundestrainer Hansi Flick (zitiert via Sport1): "Das muss er selbst entscheiden. Er ist noch Spieler von Chelsea, er hat enorme Qualitäten. Timo braucht Unterstützung, er braucht Zuspruch und Rückendeckung."

Flick: Werner braucht Spielpraxis

Mit Blick auf die Weltmeisterschaft in Katar, bei der Deutschland in Gruppe E auf Spanien, Costa Rica und Japan treffen wird, ergänzte Flick: "Wichtig ist, dass er Spielpraxis hat, dass er eine gute Quote hat, gute Spielzeit hat, dann ist er im Rhythmus, und das braucht er." Daher sei es Werners Aufgabe, auf Vereinsebene "das Bestmögliche aus sich herauszuholen. Das muss er jetzt machen, solange seine Situation so ist, wie sie aktuell ist." Dafür wird Werner Blues-Coach Thomas Tuchel in den Trainingseinheiten überzeugen müssen.

Florian Bajus  
31.07.2022