Bundestrainer spricht

Nach Gespräch mit Flick: Kimmich könnte sich bald impfen lassen!

Flick (r.) trainierte Kimmich bereits beim FC Bayern und nun beim DFB.
Flick (r.) trainierte Kimmich bereits beim FC Bayern und nun beim DFB. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Mittelfeldspieler Joshua Kimmich vom FC Bayern ist noch ungeimpft gegen das Coronavirus. Bundestrainer Hansi Flick deutet jedoch an, dass sich der 26-Jährige bald anders entscheiden könnte.

Vom DFB Medien Meet Up in Frankfurt berichten die fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich & Tom Jacob

In der Impf-Debatte, die derzeit in Deutschland und auch beim FC Bayern München intensiv geführt wird, nimmt Hansi Flick seinen Spieler Joshua Kimmich in Schutz. "Wenn Jo Kimmich an den Pranger gestellt wird: Er ist nicht Schuld an den hohen Infektionszahlen", teilte der Bundestrainer in einer Medienrunde in Frankfurt mit, an der auch fussball.news teilnahm. 

Flick berichtet von Gespräch mit Kimmich

Flick sagte in Bezug auf Kimmich und dessen Bedenken bezüglich möglicher Langzeitfolgen einer Impfung, er "habe mit ihm gesprochen. Das war ein sehr gutes Gespräch." Der Bundestrainer und ehemalige Coach des FC Bayern München betonte daraufhin: "Ich denke, dass es in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt. Wir müssen abwarten, aber das ist meine Tendenz." 

Öffentlicher Druck nicht ausschlaggebend 

Flick betonte aber, dass der mediale und öffentliche Druck nicht ausschlaggebend gewesne sei: "Er reflektiert das alles sehr. Aber die Dinge nehmen ihn auch mit. Ich weiß, dass er über viele Dinge nachdenkt." Flick versicherte aber: "Er ist keiner, der sich aufgrund des Drucks impfen lässt. Sondern aufgrund der Überzeugung. Und da ist er einen Schritt weiter." Ob und wann die Impfung final erfolgt, steht zumindest öffentlich aber noch aus.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
24.11.2021