Erstes Bayern-Training

Flick über erstes Training mit Musiala: "Ein absolutes Talent"

Bereits mit 19 Jahren ist Jamal Musiala ein Schlüsselspieler des FC Bayern. Foto: Getty Images.
Bereits mit 19 Jahren ist Jamal Musiala ein Schlüsselspieler des FC Bayern. Foto: Getty Images.

Hansi Flick förderte Jamal Musiala einst beim FC Bayern, mittlerweile nominiert er den 19-Jährigen auch in aller Regelmäßigkeit für die deutsche Nationalmannschaft. Welches Potenzial in dem Youngster steckt, hatte Flick schon früh bemerkt.

Als der FC Bayern vor einigen Jahren die Nachwuchsabteilung umstrukturierte und zahlreiche Talente von anderen Vereinen in den hauseigenen Campus lockte, sicherte sich der deutsche Rekordmeister die Dienste von Jamal Musiala. Der in der Offensive variabel einsetzbare Spieler wechselte 2019 aus der Jugendabteilung des FC Chelsea nach München, stieg nach einem halben Jahr von der U17- in die U19-Mannschaft auf und wurde spätestens nach seinem Bundesliga-Debüt gegen den SC Freiburg am 20. Juni 2020 zu den Profis befördert.

Gerland empfahl Flick Musiala

Bereits in der Saison 2020/21 absolvierte Musiala unter der Leitung von Hansi Flick 37 Pflichtspiele, zugleich feierte er unter Joachim Löw im März 2021 sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft. Weder in München noch beim DFB ist Musiala wegzudenken, doch wie wurde Flick seinerzeit auf ihn aufmerksam? "Es war ganz lustig", erinnerte sich der 57-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Nations-League-Spiel gegen England. "Hermann Gerland, mein damaliger Co-Trainer von Bayern München, hat gesagt: ‚Wir haben einen im Campus, der ist richtig gut.‘ Ich habe gesagt, bring ihn vorbei, dann schauen wir uns ihn an. Er hat mittrainiert und wir haben gesehen, dass es ein absolutes Talent ist."

Flick attestiert Musiala "fantastische" Entwicklung

Musialas Entwicklung, betonte Flick, sei "fantastisch, er weiß sich in engen Räumen gut zu behaupten, er ist sehr dribbelstark und kann Situationen lösen". Auch im Spiel gegen den Ball habe der 19-Jährige Fortschritte gemacht, "er ist in der Defensive sehr geschickt, antizipiert sehr gut und hat viele Ballgewinne". Genau diese Qualitäten soll er sowohl gegen die Three Lions als auch bei der Weltmeisterschaft in Katar einbringen - und auch beim FC Bayern.

Florian Bajus  
26.09.2022