Transfergerücht

Flexible Klausel: Macht der HSV schon vor 2023 mit Vuskovic Gewinn?

Mario Vuskovic (r.) ist bis 2023 an den Hamburger SV ausgeliehen. Foto: Getty Images.
Mario Vuskovic (r.) ist bis 2023 an den Hamburger SV ausgeliehen. Foto: Getty Images.

Der Hamburger SV hat Mario Vuskovic für zwei Jahre von Hajduk Split ausgeliehen. Angeblich kann die vereinbarte Kaufoption schon vor Ablauf des Leihvertrags gezogen werden. Das wiederum könnte den Rothosen wichtige Einnahmen bescheren.

Dies geht aus einem Bericht der Bild-Zeitung hervor. Das Boulevardblatt beziffert die Ausstiegsklausel für Vuskovic auf 3,5 Millionen Euro. Diese könne bis zum Ende des Leihgeschäfts im Sommer 2023 zu einem beliebigen Zeitpunkt aktiviert werden, ein bestimmtes Zeitfenster sei nicht ausgehandelt worden. Die einzige Einschränkung: Im Aufstiegsfall werde aus der Option eine Pflicht.

Verkauft der HSV Vuskovic gewinnbringend?

Sollte der Hamburger SV in dieser Saison den Aufstieg verpassen, wäre ein langfristiger Verbleib des 20-Jährigen eine Frage des Budgets. Aktuell sollen dafür die nötigen Mittel fehlen, so die Bild-Zeitung. Jedoch könnten die Verantwortlichen die flexible Kaufoption aktivieren, sobald ein aus ihrer Sicht adäquates Transferangebot für Vuskovic eintrifft. Wie berichtet wird, schwebt den Hanseaten eine Ablösesumme im Bereich von sieben Millionen Euro vor. Nach Abzug der Kaufoption stünde in diesem Fall ein Bruttogewinn von 3,5 Millionen Euro zu Buche. 

Florian Bajus  
13.01.2022