Transfermarkt

Fjörtoft warnt Eintracht vor Jovic-Transfer - und wirft Ibisevic ins Rennen

Luka Jovic hat den Ball im Blick.
Luka Jovic hat den Ball im Blick. Foto: Getty Images

Seit einigen Wochen taucht der Name von Luka Jovic in der Gerüchteküche bei Eintracht Frankfurt auf. Ex-Profi Jan Aage Fjörtoft rät seinem früheren Klub von diesem Transfer allerdings ab.

Luka Jovic will, wie diverse Medienberichte aufgezeigt haben, zu Eintracht Frankfurt zurückkehren. Der Stürmer ist bei Real Madrid in die hinterste Reihe abgerutscht, spielt bei Trainer Zinedine Zidane keine Rolle mehr. Sollten sich die Hessen um eine Rückkehr - zumindest auf Leihbasis bis Saisonende - tatsächlich bemühen?

Fjörtoft rät von Jovic-Transfer ab

Jan Aage Fjörtoft hält davon in seiner BILD-Kolumne wenig: "Die meisten träumen immer noch von Luka Jovic, aber die Eintracht tut gut daran, das erst gar nicht zu versuchen." Der frühere Stürmer begründete seine Meinung: "Er schmeißt dir vermutlich die Balance im Kader durcheinander, weil er die Nummer eins sein will."

Ibisevic als "Extra-Waffe"?

Sollte die Eintracht das Thema Jovic somit endgültig begraben? So weit will Fjörtoft dann doch nicht gehen: "Vielleicht ja in der nächsten Saison..." Stattdessen würde der Norweger einen anderen Angreifer ins Visier nehmen, einen "alten Haudegen", der die Liga kennt: "Mir fällt da sofort Vedad Ibisevic ein. Er hat hier über Jahre gezeigt, dass er regelmäßig trifft." Ibisevic ist nach seinem kurzen Engagement beim FC Schalke 04 vereinslos und wäre ablösefrei zu haben: "Wenn du so einen Stürmer-Typ in der Mannschaft hast, hast du eine Extra-Waffe."

Florian Bolker  
05.01.2021