Union siegt weiter

Fischer überwältigt: "Wahnsinn, was soll ich sonst sagen?"

Union Berlin hat Borussia Dortmund mit 2:0 bezwungen. Foto: Getty Images.
Union Berlin hat Borussia Dortmund mit 2:0 bezwungen. Foto: Getty Images.

Union Berlin bleibt in der Bundesliga Tabellenführer. Die Eisernen gewannen mit 2:0 gegen Borussia Dortmund, Urs Fischer fehlten nach dem Spiel die Worte.

Am Sonntagnachmittag brachte Janik Haberer Union Berlin gegen Borussia Dortmund voll auf Kurs. In der achten Minute erzielte der Mittelfeldspieler das 1:0 für den Underdog, nach 21 Minuten fiel bereits das entscheidende zweite Tor. Gegen den BVB feierte Union den siebten Bundesligasieg im zehnten Spiel, mit 23 Punkten bleiben die Köpenicker ungeachtet des Ergebnisses der Partie des FC Bayern gegen den SC Freiburg an der Tabellenspitze. 

Fischer freut sich über "außergewöhnliche" Momentaufnahme

Der bereits dritte Heimsieg gegen Dortmund ist das Highlight des bisherigen Saisonverlaufs, an einen Höhenflug ist bei Union-Coach Urs Fischer allerdings nicht zu denken. "Es freut mich natürlich, es ist ein schöner Anblick. Aber wie gesagt, es bleibt eine Momentaufnahme", sagte der Schweizer bei DAZN mit Bezug auf die Tabellensituation und betonte: "Die 23 Punkte nach zehn Spieltagen sind außergewöhnlich. Das hilft uns enorm, die nächsten vier Wochen bestmöglich zu überstehen."

"Was soll ich sonst sagen?"

Den einzelnen Moment konnte Fischer in vollen Zügen genießen. Auf die Emotionen nach dem Schlusspfiff angesprochen, antwortete der 56-Jährige: "Wahnsinn, Wahnsinn. Was soll ich sonst sagen?" Seine Mannschaft habe sich gut auf den Gegner vorbereitet, die 3-5-2-Formation des BVB sei keine Überraschung gewesen, so Fischer: "Wir hatten auf dem Schirm, dass es möglich ist. Die Mannschaft wusste Bescheid, obwohl wir von einer Viererkette ausgingen." 

Fischer von Laufstärke beeindruckt

Zwar habe seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit leiden müssen und sich bei Torhüter Frederik Rönnow für einige Paraden bedanken dürfen, von Müdigkeit war dennoch keine Spur. "Die Jungs lieben es, jeden zweiten Tag zu spielen", sagte Fischer, "sie bewegen sich am Limit und gehen manchmal darüber, 125 Kilometer sind ein Wahnsinn, über 240 Sprints musst du auch erst einmal hinbekommen." Die Grundlagen dafür wurden im Sommer gelegt, auch zwischen den Spielen wird akribisch auf die Regeneration geachtet. Die Früchte werden derzeit ohne Ausfälle geerntet, der Grundstein für eine erfolgreiche Saison ist längst gelegt worden. Daher stellt sich lediglich die Frage, wie hoch es für Union Berlin hinausgehen wird. 

Florian Bajus  
16.10.2022