Begehrter Eintracht-Sportchef

Fischer mit Machtwort bei Bobic: "Lege großen Wert auf Vertragstreue!"

Eintracht-Präsident Peter Fischer (l.) im Gespräch mit Sportvorstand Fredi Bobic (m.) und Marketingvorstand Axel Hellmann. Foto: Imago

Die Gerüchte um einen vorzeitigen Abgang von Sportvorstand Fredi Bobic halten sich bei Eintracht Frankfurt hartnäckig. Nun äußerte sich aber Eintracht-Präsident Peter Fischer.

Es ist ein kleines Machtwort, das Peter Fischer, Vereinspräsident von Eintracht Frankfurt und Vize-Aufsichtsratschef der Fußball AG in Sachen Sportvorstand Fredi Bobic, der von Hertha BSC umgarnt wird, auf Sky spricht: "Fredi hat einen Vertrag und auf Vertragstreue lege ich großen Wert." Der Kontrakt des Sportchefs läuft in Frankfurt noch bis 2023.

"Hoffe, dass der Vertrag erfüllt wird"

Die Hoffnung ist auch bei Fischer deshalb groß, dass sich Bobic weder von Hertha BSC noch einem anderen Klub im Sommer den Kopf verdrehen lässt und weiter bei den Hessen bleibt: "Wir haben immer ein sehr gutes und erfolgreiches Verhältnis gehabt. Daher hoffe ich, dass der Vertrag erfüllt wird. Mir ist allerdings bewusst, dass Erfolg zu Begehrlichkeiten führt." Am Ende wird also nur Bobic selbst in dieser Sache für Klarheit sorgen können.

Hertha-Boss äußert sich zu Bobic

Derweil dementierte Herthas neuer Klub-Boss Carsten Schmidt in der Bild am Sonntag, dass er beim Auswärtsspiel der Berliner in Frankfurt zuletzt mit Fredi Bobic über einen Wechsel gesprochen habe: "Es ging nur ums Spiel. Ich kenne ihn, seit ich ihn zu Premiere geholt habe und er mein Kollege war." Die Suche nach dem neuen Geschäftsführer Sport sei ohnehin Sache des Personalausschusses innerhalb des Präsidiums. Spätestens bis Ende Mai, Anfang Juni soll eine Wahl getroffen sein. Die Eintracht aber wird sicherlich schon früher Planungssicherheit haben wollen.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
21.02.2021