Werder im Transfer-Finish

Knackpunkt Zehn-Millionen-Marke: Feilschen um Klaassen dauert an

Davy Klaassen verlässt womöglich Werder Bremen.
Davy Klaassen verlässt womöglich Werder Bremen. Foto: Getty

Werder Bremen erwartet noch eine spektakuläre finale Phase auf dem Transfermarkt. Besonders die Personalie Davy Klaassen erweist sich als kompliziert.

Ajax Amsterdam will den Mittelfeldspieler und Vize-Kapitän von Werder Bremen zurück in die Niederlande lotsen. Die finanzschwachen Bremer erhoffen sich einen hohen Ablösebetrag, auch wenn die sportliche Schwächung des Teams enorm wäre. Laut kicker gibt es eine Zielmarke für die Bremer: Zehn Millionen Euro rufen die Norddeutschen für den 27-jährigen Klaassen auf. Ajax soll aber mit seinem ersten Angebot deutlich unter dieser Summe gelegen haben. Die Bremer wiederum zahlten vor zwei Jahren 13,5 Millionen Euro Ablöse für Klaassen an den FC Everton. Angesichts der jetzigen Rahmenbedingungen würde Werder dem Bericht nach aber als Mindestforderung "nur" die Zehn-Millionen-Marke anstreben.

Problem: Kein Angebot für Rashica

Ob die Klubführung bei einem Klaassen-Abgang dann einen passenden und finanziell stemmbaren Ersatzkandidaten im Blick hat, gilt als offen. Die Bremer sind dringend auf Transfererlöse angewiesen, was einen Notverkauf von Klaassen wahrscheinlich werden lässt - denn: Wie der kicker auch berichtet, hatte man für den Verkauf von Milot Rashica mit mindestens 20 Millionen Euro an Ablöse gerechnet. Doch kurz vor Transferschluss gibt es offenbar immer noch kein konkretes Angebot für den Stürmer.

Profile picture for user Daniel Michel
Daniel Michel  
01.10.2020