Rekordspieler traut Augsburg viel zu

FCA legt Top-Start hin - Baier: "Schnelle Kaderzusammensetzung ein Plus"

Baier prägte den FCA wie kein anderer Profi. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Baier prägte den FCA wie kein anderer Profi. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Augsburg empfängt am heutigen Samstag RB Leipzig zu einem überraschenden Spitzenspiel in der noch jungen Bundesliga-Saison. Die Fuggerstädter sind mit sieben Punkten aus drei Spielen prächtig gestartet. Daniel Baier sieht viele Faktoren, und davon einen als ganz entscheidend.

"Vor der Saison habe ich bereits gesagt, dass die schnelle Kaderzusammensetzung ein großes Plus war. Es wurden nicht noch Zu- und Abgänge kurz vor Transferschluss getätigt", erklärt der Rekordspieler des FCA gegenüber Skysport.de. Das Gerüst der Mannschaft habe sich einspielen können, davon zehre die Elf von Heiko Herrlich nun, meint Baier. "Auch die Mischung von erfahrenen Spielern und jungen Talenten, die ihre Qualität schon bewiesen haben, passt."

"Das hat jeder verinnerlicht"

Mit Borussia Dortmund hat Augsburg schon einen Großen zum Stolpern gebracht, gleiches soll am heutigen Samstag mit Leipzig geschehen. Auch nach zehn Jahren in der Bundesliga stellt der FCA noch einen Underdog dar. Daraus zieht der Klub laut Baier viel Kraft. "Es klingt so einfach und man hört es so oft, aber es geht nur gemeinsam. Und das hat jeder verinnerlicht, der in diesem Verein arbeitet." So sei es stets gelungen, die eigenen Ziele zu erreichen.

"Kann sein, dass sie überraschen"

Üblicherweise ist in Augsburg das oberste Gebot, die Klasse frühzeitig zu halten. Baier hält aber auch größere Ambitionen für vorstellbar. "Ich denke, wenn vor der Saison jemand den zehnten Platz vorgeschlagen hätte, wäre bestimmt jeder Augsburger zufrieden gewesen. Es kann aber auch wirklich sein, dass sie überraschen und am Ende weiter vorne auftauchen." Der Mittelfeldmann hatte den Klub im Sommer per Vertragsauflösung verlassen, im September beendete er seine Laufbahn.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.10.2020