Siebenjahresplan für mehr Kontinuität

FC-Präsident Wolf: "Wir haben die Schnauze voll vom Fahrstuhl"

FC-Präsident Werner Wolf hat am Montagabend erste Einblicke in den Siebenjahresplan gewährt. Foto: Imago.
FC-Präsident Werner Wolf hat am Montagabend erste Einblicke in den Siebenjahresplan gewährt. Foto: Imago.

Der 1. FC Köln ist dem Abstieg in dieser Saison knapp entkommen. Damit die Domstädter auch in den kommenden Jahren in der Bundesliga spielen werden, will der Vorstand auf der Mitgliederversammlung einen Siebenjahresplan vorstellen. Bei einem digitalen Stammtisch gewährte Klubpräsident Werner Wolf erste Einblicke.

In diesem Jahrtausend ist der 1. FC Köln fünfmal aus der Bundesliga abgestiegen. In den Jahren 2002, 2004, 2006, 2012 und 2018 mussten die Geißböcke den Gang in die 2. Bundesliga antreten, dem sechsten Abstieg konnten sie dank des 5:1-Sieges im Rückspiel der Relegation gegen Holstein Kiel entfliehen, nachdem das Hinspiel noch an die Störche ging, die im Rheinenergiestadion mit 1:0 gewannen.

"Wir wollen nachhaltig unter die ersten Zehn der Bundesliga kommen"

Zumindest für die Saison 2021/22 wurde die Erstligazugehörigkeit gesichert. Damit die Kölner auch darüber hinaus der Bundesliga erhalten bleiben, hat der Vorstand einen Siebenjahresplan erarbeitet, der den Verein langfristig in die obere Tabellenhälfte befördern soll: "Wir wollen nachhaltig unter die ersten Zehn der Bundesliga kommen", wird Präsident Werner Wolf nach einem virtuellen Mitgliederstammtisch am Montagabend vom Express zitiert.

Werte wie Gemeinschaft und Identität sollen gefördert werden

"Mal als Fan gesprochen: Wir haben die Schnauze voll vom Fahrstuhl. Unsere Strategie wird zeigen, dass das möglich ist, wenn uns die Dinge gelingen", sagte Wolf, der darüber hinaus betonte, dass der Klub "eine führende Rolle" in der Nachwuchsarbeit einnehmen wolle. Um diese Ziele zu erreichen, seien vier Maxime herausgearbeitet worden: "Wir stehen für die Gemeinschaft, die über den Klub hinausgeht - zur Stadt, zum Umland. Diese Gemeinschaft, dieses Verbindende ist eine Pflicht", sagte Wolf und ergänzte: "Wir sind identitätsstiftend. Wir gehören zu dieser Stadt wie der Dom, der Rhein und der Karneval."

FC will bis 2024 klimaneutral werden

Darüber hinaus sei der 1. FC Köln mit 115.000 Mitgliedern "einer der größten Sportklubs der Welt. Wir wollen die Mitglieder in den Mittelpunkt stellen, sind fan- und mitglieder-bezogen und wollen auf Augenhöhe diskutieren", so der FC-Präsident, der als vierte Maxime Vielfalt und Nachhaltigkeit nannte: "Niemand soll diskriminiert werden, dagegen wehren wir uns. Und wir müssen diesen Klub nachhaltig aufstellen. In den nächsten drei Jahren wollen wir klimaneutral werden und unsere soziale Verantwortung wahrnehmen." Konkreter wolle man sich allerdings erst auf der Mitgliederversammlung äußern.

Florian Bajus  
08.06.2021