Trennung vom Torwarttrainer

Nagelsmann über Tapalovic-Aus: Zusammenarbeit war "verbesserungswürdig"

Der FC Bayern stellt sich unter Nagelsmann auf der Torwarttrainer-Position neu auf. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images
Der FC Bayern stellt sich unter Nagelsmann auf der Torwarttrainer-Position neu auf. Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Der FC Bayern hat die Zusammenarbeit mit Torwarttrainer Toni Tapalovic am Montag vorzeitig beendet. Der 42-Jährige galt speziell als Förderer des aktuell verletzten Manuel Neuer. Trainer Julian Nagelsmann äußert sich zur Freistellung.

Nach elfeinhalb Jahren ist für Toni Tapalovic beim FC Bayern Schluss. Die Münchner gaben am Montag die Freistellung des Torwarttrainers bekannt. "Alle Verantwortlichen im Klub haben die Zusammenarbeit in den letzten Monaten beobachtet", sagte Julian Nagelsmann vor dem Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln (Dienstag, 20.30 Uhr) bei Ran. Der 35-Jährige erklärte: "Wir haben alle gemeinsam die Entscheidung getroffen, dass ganz alltägliche Dinge vielleicht nicht so funktionieren, wie sie in einem Trainerteam funktionieren sollten."

"Das ist dem Klub nicht leicht gefallen"

Die Zusammenarbeit zwischen ihm und Tapalovic sei "verbesserungswürdig" gewesen, "sonst trennt man sich ja nicht", so Nagelsmann. Doch der Coach stellte klar: "Ich bin jetzt keiner, der hinterher mit dem Finger auf wen zeigt. Es geht darum, Dinge intern anzusprechen und natürlich auch Entscheidungen zu treffen. Das ist dem Klub nicht leicht gefallen." Für Tapalovic hatte Nagelsmann auch positive Worte über. "Tapa hat hier herausragende Erfolge gefeiert und herausragende Arbeit geleistet, gerade in der Zusammenarbeit mit Manu (Neuer). Trotzdem musst du als Verantwortlicher, der bin ich auch, im Klub Entscheidungen treffen, die nicht immer schön und angenehm sind, aber im Sinne des Vereins so entschieden werden müssen", so der Übungsleiter des Rekordmeisters.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
24.01.2023