Schwierige Situation

Favre: "Wird wieder kommen, dass Brandt spielt"

Brandt stand von 180 möglichen Minuten erst 44 auf dem Feld.
Brandt stand von 180 möglichen Minuten erst 44 auf dem Feld. Foto: Getty

Julian Brandt stand im DFB-Pokal gegen Duisburg (5:0) nur 33 Minuten auf dem Platz, gegen Borussia Mönchengladbach (3:0) zum Bundesliga Auftakt nur elf Minuten. BVB-Coach Lucien Favre räumt dem Mittelfeldspieler nun aber wieder die Aussicht auf mehr Spielzeit ein.

Bei Borussia Dortmund hat Julian Brandt derzeit einen schweren Stand. Der Saison-Start verlief für den 24-Jährigen nicht optimal, wodurch zuletzt sogar über eine mögliche Rückkehr zu Bayer Leverkusen spekuliert wurde.

"Ja, klar ist es schwierig", machte Dortmunds Cheftrainer Lucien Favre vor dem Spiel beim FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr) in Bezug auf die aktuelle Situation des deutschen Nationalspielers klar, fügte dabei aber an: "Es wird aber wieder kommen, dass er spielt, das ist klar, ohne Diskussion."

Kommt Brandt gegen Augsburg zum Zug?

Mit Jude Bellingham und Giovanni Reyna erhielten zwei Youngsters zuletzt den Vorzug. "Die Spieler, die angefangen haben, hatten die bessere Form", so Favre, der in diesem Zuge allerdings mitteilte: "Ich habe im Hinterkopf, Spieler vorzubereiten, dass sie spielen und da ist Julian auch inbegriffen."

Ob der Rechtsfuß, der 2019 für 25 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund wechselte, am Samstag in Augsburg mehr Spielzeit als in den letzten beiden Pflichtspielen erhält, wird sich damit aber erst noch zeigen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
25.09.2020