Aktuell Tabellenvierter

Falls Aufstieg endlich klappt: Mit diesem Etat plant der HSV

Der HSV liegt derzeit nicht auf Aufstiegskurs. Foto: Getty Images
Der HSV liegt derzeit nicht auf Aufstiegskurs. Foto: Getty Images

Der Hamburger SV hat durch die Niederlage gegen den Karlsruher SC am Wochenende erstmals in der laufenden Saison keinen der drei ersten Plätze in der 2. Bundesliga inne. Angesichts der geringen Abstände an der Tabellenspitze ist der ersehnte Aufstieg freilich noch allemal möglich. Sollte er endlich gelingen, müsste das nächste Ziel lauten, nicht zur Fahrstuhlmannschaft zu werden.

Position der finanziellen Stärke

Aktuell wird in Hamburg eher darüber geunkt, die Rothosen könnten "zum Zweitliga-Dino" werden, wie es der NDR im Nachgang des 3:4 gegen die Badener formuliert. Die Verantwortlichen planen naturgemäß zweigleisig sowohl den Fall des Verbleibs im Unterhaus, als auch den möglichen Aufstieg. Sollte es endlich zurück in die Beletage des deutschen Fußballs gehen, wolle der finanziell inzwischen kerngesunde HSV dabei mit einem beachtlichen Budget darauf hinwirken, nicht schnell wieder in die 2. Liga abzurutschen, berichtet Sport Bild.

Nach Aufstieg "deutlich über 40 Millionen Euro" im Budget

Der Klub plane mit einem Budget von "deutlich über 40 Millionen Euro", so das Magazin. Zum Vergleich verweist der Bericht auf den Etat vom Nordrivalen Werder Bremen, der aktuell bei 37 Millionen Euro liege. Dass andere Erstligisten teils deutlich weniger Geld zur Verfügung haben, ist eine naheliegende Annahme. Natürlich ist nicht gesagt, dass ein großes Budget großen Erfolg, also im HSV-Beispiel den Klassenerhalt, garantiert. Die Wahrscheinlichkeit wird jedoch logischerweise erhöht, weil mit mehr Geld bessere Spieler finanziert werden können.

Bei Misslingen gleichbleibender Etat

Sollte indes der Aufstieg einmal mehr nicht gelingen, blieben die Rothosen laut des Magazins in der Lage, für den nächsten Anlauf mehr oder minder den gleichen finanziellen Aufwand zu betreiben, wie er sich aktuell darstellt. Bei rund 24 Millionen Euro wird der Etat für die laufende Zweitliga-Saison beziffert. Damit kann sich der HSV eine Mannschaft leisten, die eigentlich gut genug für den Aufstieg sein müsste. Aber auch an dieser Stelle bewahrheitet sich schon seit längerer Zeit die alte Fußball-Weisheit: Geld schießt keine Tore.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
31.01.2024