Verletzte SGD-Profis

Personalprobleme: Fängt Dresdens Abwehrbollwerk an zu bröckeln?

Dynamo Dresden spielte nun drei Spiele in Folge zu Null.
Dynamo Dresden spielte nun drei Spiele in Folge zu Null. Foto: Imago

Dynamo Dresden peilt mit einer stabilen Defensive die Rückkehr in die Zweite Liga an. Allerdings hat Trainer Markus Kauczinski nun mit zahlreichen Ausfällen von verletzten und gesperrten Profis zu kämpfen.

Nur elf Gegentore in 14 Partien - Dynamo Dresden stellt die mit Abstand beste Abwehr der 3. Liga. In der Hälfte der Partien spielte Dresden zu Null, seit 317 Minuten sind die Sachsen durchgehend ohne Gegentreffer. Hält Dynamo die Saison über dieses Abwehrbollwerk aufrecht, dürfte es mit dem Aufstieg konkret werden. Doch natürlich gibt es noch viele Unwägbarkeiten - und so ist Markus Kauczinski bereits jetzt beim Gastspiel beim Halleschen FC gefordert. Der Dynamo-Coach muss seine Defensive erheblich umstellen.

Löwe und Hartmann fehlen

Der Ausfall von Routinier Chris Löwe wurde bislang schon gut kompensiert, nun aber fehlt mit Marco Hartmann (32) Gelb-Rot-gesperrt der nächste erfahrene Akteur. Und in dieser Woche wurde bekannt, dass Kapitän Sebastian Mai (27) mit einer schweren Knieverletzung ausfällt. Schon länger fehlt zudem Paul Will (Außenbandriss). "Das ist die Chance für andere", verweist Coach Kauczinski jedoch auf den Fakt, dass die Dresdner einen starken Kader besitzen und einige personelle Alternativen in der Hinterhand halten. Mit einem Marktwert von fast neun Millionen Euro stellt Dynamo das zweitwertvollste Team der Liga nach Bayern II. In Halle sollen nun voraussichtlich Innenverteidiger Kevin Ehlers und Außenverteidiger Kevin Becker ihre Chance erhalten, damit das Dresdner Abwehrbollwerk gefestigt wird.

Profile picture for user Daniel Michel
Daniel Michel  
11.12.2020