Duell um die Nübel-Nachfolge

Fährmann schon uneinholbar vorne?

Schubert muss Fährmann wohl den Vortritt lassen. Foto: Christof Koepsel/Getty Images
Schubert muss Fährmann wohl den Vortritt lassen. Foto: Christof Koepsel/Getty Images

Die Vorbereitung des FC Schalke 04 läuft alles andere als ideal. Aus Spielermangel musste der Klub nun einen Test gegen Viktoria Köln absagen. Zu den positiven Erscheinungen gehört derweil Ralf Fährmann, der einen womöglich uneinholbaren Vorsprung auf Markus Schubert hat.

Ob es überhaupt noch ein Duell um die Nachfolge von Alexander Nübel als Stammtorwart im Team von David Wagner ist, sei dahingestellt. Ex-Kapitän Fährmann hat sich in jedem Fall in Stellung gebracht. Beobachter attestierten ihm am Freitag beim Sieg über Aris Saloniki eine bärenstarke Vorstellung. Die WAZ etwa notierte vier starke Paraden für den Rückkehrer von zwei unglücklichen Leihen zu Norwich City und SK Brann Bergen. "Es ist gut, zu Null zu spielen. Es ist gut, ein Testspiel zu gewinnen. Aber wir bewerten auch einen Sieg nicht über", zitiert das Blatt Wagner.

Wagner attestiert "sehr gute Verfassung"

Dennoch scheint spätestens seit der Partie klar, dass einiges zusammenkommen müsste, um Fährmann aus dem Kasten zu verdrängen. "Ralle ist in sehr guter Verfassung", sagte Wagner dann auch gegenüber den Ruhr Nachrichten. Konkurrent Schubert ist zurzeit quasi außer Gefecht, auch das verfestigt den Eindruck, dass Fährmann wohl wieder als Nr.1 auflaufen wird. Der U21-Nationalspieler muss noch einige Tage in Österreich bleiben und ein individuelles Training absolvieren, weil er neben Guido Burgstaller, Michael Langer und Benito Raman zur sogenannten 'Kontaktgruppe 1' gehört, die mit einem Corona-positiven Schalke-Profi in Verbindung kam. 

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
29.08.2020