Urlaub schuld an Corona-Fällen?

"Exzellent gut" - Kahn verteidigt Hygienekonzept des FC Bayern

Laut Oliver Kahn funktioniert das Hygienekonzept des FC Bayern. Foto: Getty Images.
Laut Oliver Kahn funktioniert das Hygienekonzept des FC Bayern. Foto: Getty Images.

Wegen den vielen Corona-Fällen musste der FC Bayern mit einem bunt gemischten Kader gegen Borussia Mönchengladbach antreten. Obwohl zahlreiche Stars den Rückrundenauftakt verpasst haben, verteidigte Oliver Kahn das Hygienekonzept des Rekordmeisters.

Zwar konnte Julian Nagelsmann am Freitagabend noch immer viele Top-Spieler gegen Borussia Mönchengladbach aufbieten, auf der Ersatzbank des FC Bayern mangelte es allerdings an Bundesliga-Erfahrung (fussball.news berichtete). Die vielen coronabedingten Ausfälle haben den Start in die zweite Saisonhälfte an der Säbener Straße erschwert, zugleich wurden Fragen über die Zuverlässigkeit des Hygienekonzeptes laut.

Kahn: "Das Konzept ist verschärft"

In den Augen der Verantwortlichen besteht jedoch kein Zusammenhang zwischen den Hygienemaßnahmen und den positiven Corona-Tests von unter anderem Manuel Neuer, Lucas Hernandez, Leroy Sane und Dayot Upamecano. "Die Spieler sind aus ihrem wohlverdienten Urlaub zurückgekommen und waren alle infiziert. Das Konzept, mit dem wir seit dieser neuen Variante arbeiten, ist verschärft und exzellent gut, glaube ich. Wir haben innerhalb des Klubs und der Mannschaft keine großen Ausbrüche zu verzeichnen gehabt", sagte Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn vor dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach bei DAZN.

"Kein Ausbruch, der innerhalb der Mannschaft passiert ist"

Der FC Bayern habe angesichts der Omikron-Variante "schon vor Weihnachten mit dem Gesundheitsamt zusammengearbeitet und unser gesamtes Hygienekonzept vor Weihnachten noch einmal verschärft. Alles, was wir jetzt erleben, ist kein Corona-Ausbruch, der innerhalb der Mannschaft passiert ist." Darüber hinaus bereite die Corona-Pandemie nicht nur dem Bundesliga-Spitzenreiter Probleme, betonte Kahn mit Blick auf die gegenwärtige Situation in der Premier League: "Man muss nach England schauen, was gerade auch bei Manchester City los ist. Die haben über 20 Infizierte, auch Betreuer und Spieler dabei. Man muss sehr vorsichtig sein, solche Dinge vorschnell zu beurteilen." 

Florian Bajus  
08.01.2022