Eintracht-Legende nun Trainer

Ex-Trainer Funkel: Deshalb setzt sich Alex Meier auch als Trainer durch

Alex Meier ist als Trainer zur Eintracht zurückgekehrt. Foto: Getty Images

Aktuell trainiert Ex-Stürmer Alex Meier als Co-Trainer die U16 von Eintracht Frankfurt. Sieht man den langen Hünen mittelfristig auch in der Bundesliga? Sein ehemaliger Coach Friedhelm Funkel traut ihm in jedem Fall einiges zu. 

Nach seiner letzten Station bei Fortuna Düsseldorf hat Friedhelm Funkel seine Trainerkarriere beendet. Nach 509 Bundesligaspielen. Nur fünf Trainer haben in der Historie mehr Spiele in Deutschlands höchster Spielklasse an der Seitenlinie verbracht. Folglich verfügt der 66-Jährige über eine gewisse Expertise und weiß, worauf es in dem Job ankommt. Seinem ehemaligen Schützling Alex Meier traut er dort einiges zu. "Alex ist zu einer Persönlichkeit gereift, zu der man aufschaut. Wenn er dieses Selbstvertrauen in einen Job bringt, bin ich mir sicher, dass er ein guter Trainer wird", sagte er gegenüber der Bild. Seit diesem Sommer trainiert Meier, der in Frankfurt liebevoll "Fußballgott" genannt wird, die U16-Junioren als Co-Trainer.

Mensch bei Meier im Vordergrund

Zwischen 2004 und 2009 arbeitete Funkel mit Meier bei Eintracht Frankfurt zusammen, weiß, welche Fähigkeiten er nun auch an seinem neuen Arbeitsplatz mit einbringen kann: "Er hat den Fußball immer gut verstanden und interpretiert. Am Ende konnte man mit ihm intensiv taktische Dinge besprechen." Außerdem habe der 37-Jährige einen "überragenden Charakter. Immer geradlinig, immer konnte man sich auf ihn verlassen. Das muss er auf seine Spieler übertragen." Mit seinem Blick für den Menschen hinter dem Fußballer könne er in Zukunft punkten: "Auch beim DFB hat man erkannt, dass taktische Dinge überhand genommen haben. Man muss bei den Spielern wieder den Menschen in den Vordergrund stellen. Das kann Alex." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
12.08.2020