"Es wird schwer für den HSV"

Ex-Sportvorstand Kreuzer wünscht sich, dass beim HSV endlich Ruhe einkehrt

Oliver Kreuzer kennt das hektische Umfeld beim Hamburger SV.
Oliver Kreuzer kennt das hektische Umfeld beim Hamburger SV. (Foto: imago)

Aus eigener Erfahrung kennt Oliver Kreuzer das hektische Umfeld des Hamburger SV nur zu gut. Egal ob es mit dem Aufstieg in diesem Jahr klappt oder nicht, der ehemalige Sportvorstand des HSV wünscht seinem Ex-Klub vor allem Ruhe.

Vor knapp sieben Jahren verließ der damalige Sportvorstand Kreuzer den Hamburger SV. Der heutige Geschäftsführer Sport des Karlsruher SC kehrte am Donnerstagabend mit seiner aktuellen Mannschaft ins Volksparkstadion zurück, sah dabei ein 1:1. Ein Remis, das dem HSV im Kampf um den Aufstieg nicht besonders viel weiterhilft. "Fünf Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz bei noch drei ausstehenden Spielen - es wird schwer für den HSV", prophezeite Kreuzer bei Sky. "Nach wie vor haben sie aber die Möglichkeit, über den Relegationsplatz aufzusteigen."

"Wünsche mir, dass hier endlich Ruhe einkehrt"

Auf die Nachrage, ob Kreuzer an einen Aufstieg des Hamburger SV glaube, antwortete der 55-Jährige: "Ich wünsche mir, dass hier endlich mal Ruhe einkehrt." Wie stark der Gegenwind bei Nichterfolg sein kann, hat Kreuzer in seiner kurzen Zeit beim HSV selbst erfahren dürfen. "Ich finde, dass Jonas Boldt und Michael Mutzel hier hervorragende Arbeit verrichten", merkte der gebürtige Mannheimer an. Auch Trainer Daniel Thioune passe sehr gut nach Hamburg. "Auch wenn es dieses Jahr wieder nicht klappt, wünsche ich, dass es mit den Leuten weitergeht", so Kreuzer.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
30.04.2021