Hartes Urteil

Ex-Profi: Mane-Transfer "das schlechteste Geschäft aller Zeiten"

Mane spielt seit dieser Saison für den FC Bayern. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Mane spielt seit dieser Saison für den FC Bayern. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Dass der FC Liverpool im Sommer Sadio Mane an den FC Bayern verkauft hat, kann Ex-Premier-League-Profi Paul Merson nicht nachvollziehen. Der Engländer übt am Verhalten der Reds Kritik.

Der FC Liverpool hat Sadio Mane quasi an den FC Bayern verscherbelt. Dieser Auffassung ist Paul Merson. "Ihn für 30 Millionen Euro zu verkaufen, ist in der Welt der Premier League eine Tasse Kaffee", sagte Merson bei Sky Sports UK. Den Senegalesen für jenen Betrag nach München zu transferieren, sei "das schlechteste Geschäft aller Zeiten", urteilte der 54-Jährige.

"Wäre es nicht sinnvoller gewesen, Mane zu behalten?"

Mersons Begründung: "Wir reden hier von einem Mann, der ganz entscheidende Tore für diesen Verein geschossen hat, er war der Anführer des Angriffs, und das sage ich nicht einmal wegen der Zahlen." Laut dem früheren Premier-League-Profi hätte der FC Liverpool Mane allenfalls bis 2023 halten soll - und ihn dann ablösefrei ziehen lassen. "Sie haben Darwin Nunez geholt, der im Moment nicht einmal in der gleichen Liga spielt. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, Mane zu behalten und ihn am Ende der Saison zum Nulltarif abzugeben?", so Merson. Während Mane beim FC Bayern allmählich (wieder) in Form kommt, hat Nunez in Liverpool mit Startproblemen zu kämpfen.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
06.10.2022