FIFA treibt Pläne voran

Europäische Top-Ligen lehnen Zwei-Jahres-Rhythmus für WM ab

FIFA-Präsident Gianni Infantino will künftig alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft austragen lassen. Foto: Imago.
FIFA-Präsident Gianni Infantino will künftig alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft austragen lassen. Foto: Imago.

Das World Leagues Forum kritisiert den Vorschlag der FIFA, in Zukunft alle zwei Jahre eine Weltmeisterschaft auszutragen. Unter anderem die Bundesliga, die Premier League, die La Liga und die Serie A gehören dem Zusammenschluss an.

Der Fußballweltverband FIFA plant, den WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahre zu verkürzen. Diese Idee stößt insbesondere bei den europäischen Ligen auf Kritik. Wie das World Leagues Forum, ein weltweiter Zusammenschluss zahlreicher Profi-Ligen, dem auch die Bundesliga, die Premier League, die La Liga und die Serie A angehören, am Mittwoch verkündete, werde "jeder Vorschlag" der FIFA bezüglich eines Zwei-Jahres-Rhythmus abgelehnt. Zuvor hatten sich bereits zahlreiche Fan-Organisationen in einer gemeinsamen Stellungnahme gegen die Pläne der FIFA ausgesprochen.

Ligen fordern Mitspracherecht

 

 

 

 

Als Hauptgründe werden vom World Leagues Forum eine zu hohe Belastung für die Spieler, der bereits volle Rahmenkalender und ein Prestigeverlust der Weltmeisterschaft angeführt. Weiter heißt es in der Stellungnahme, man wolle "in Zusammenarbeit mit allen Akteuren des Fußballs sicherstellen, dass die FIFA keine einseitigen Entscheidungen über die Zukunft des Fußballs gegen die Interessen von Ligen, Vereinen, Spielern und Fans treffen darf". 

 

 

Florian Bajus  
08.09.2021