Lichtgestalt ging 2015

"Es war ein großer Schock": Langerak erinnert Klopp-Abschied

Klopp verkündete seinen Abschied am 15. April 2015. Foto: SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images
Klopp verkündete seinen Abschied am 15. April 2015. Foto: SASCHA SCHUERMANN/AFP via Getty Images

Mitte April 2015 ereignete sich bei Borussia Dortmund eine Zäsur, deren Nachwehen bis heute zu spüren sind. Jürgen Klopp, Erfolgstrainer, Menschenfänger und Lichtgestalt, verkündete seinen Abschied zum Saisonende. Mitch Langerak gehörte seinerzeit zum Kader, den die Nachricht kalt erwischte.

"Es war ein großer Schock, denn wir haben es nicht kommen sehen. Ich habe es zu Hause in den Nachrichten gesehen", erinnert der Australier gegenüber dem Portal Spox. "Damals war es schwer zu realisieren, dass einer der besten Trainer der Welt einen der besten Vereine der Welt verlässt", so der Torhüter. Der BVB hatte sich im Frühjahr 2015 von einer bis dato katastrophal verlaufenen Saison langsam aber stetig erholt, zumindest die zeitweise bestehende Abstiegsgefahr war gebannt. 

"Niemand weinend zum Training"

Dennoch machte sich das Gefühl breit, die Zeit von Klopp in Dortmund sei erschöpft, neue Impulse seien nötig. Innerhalb des Teams vermittelte sich das jedoch wohl nicht. "Es herrschte ein sehr professionelles Umfeld, daher kam niemand weinend zum Training", berichtet Langerak gleichwohl. Dennoch war auch jedem Spieler die monumentale Bedeutung des Vorgangs klar. Immerhin hatte Klopp federführend eine europäische Spitzenmannschaft geformt. 

"Die Art und Weise, wie er spricht"

Dies gelang dem heutigen Erfolgscoach des FC Liverpool vor allem dank seiner Persönlichkeit, meint Langerak. "Es ist die Art und Weise, wie er mit den Spielern spricht. Er gibt jedem Einzelnen das Gefühl, wichtig zu sein. Er unterhält sich mit jedem über Alltägliches", so der Nationalspieler. "Wir waren damals eine der besten Mannschaften der Welt und nur 14 Spieler konnten spielen", sagt Langerak. Und doch gab es nur höchst selten interne Probleme. Klopp war sozusagen der Klebstoff, der alles zusammenhielt. Auch deshalb vermissen sie ihn beim BVB bis heute.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
02.10.2020