Wolfsburg-Coach

"Es ist alles gesagt": Glasner verpasst sich "Maulkorb"

Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner zieht sich einen Mund-Nasen-Schutz an. Foto: Imago

Der VfL Wolfsburg beendete das Theater rund um Trainer Oliver Glasner am Freitag. Wie in der Pressemitteilung angekündigt, wollte sich auch der Coach nun nicht mehr dazu äußern.

Nach dem 0:0 im Testspiel gegen Hannover 96 stand Wölfe-Coach Oliver Glasner auf Sky Rede und Antwort. Zu den Diskussionen um seine Person, die nach seiner öffentlichen Transferkritik aufgekommen war, ließ er sich allerdings nichts entlocken: "Es wurde genügend darüber geschrieben. Wir haben gesagt, wir äußern uns nichts mehr. Unser Fokus ist nach vorne gerichtet. Damit alles gesagt. Alles andere bleibt intern. Dahinter ist ein Haken gemacht." Der VfL Wolfsburg hatte am Freitag in einer offiziellen Pressemitteilung von einem "konstruktiven Austausch" aller Verantwortlichen berichtet. In der Bundesliga sind die Niedersachsen noch ungeschlagen, stehen auf dem sechsten Platz.

"Es war überhaupt keine wilde Woche"

Die turbulente Woche wollte der Österreicher Glasner dann auch nicht überbewerten, redete das Szenario um einen möglichen Rausschmiss schön: "Es war überhaupt keine wilde Woche. Wir haben ein paar Tage frei gemacht, der Fokus liegt nun auf dem nächsten Pflichtspiel." Mit dem Thema Transfers will sich der 46-Jährige auch nicht mehr beschäftigen, einzig die Länderspielreisen interessieren ihn aktuell: "Wir drücken die Daumen, dass alle Nationalspieler mit einem positiven Länderspielergebnis, aber einem negativen Coronatest zurückkommen." Damit die Erfolgsserie in der Bundesliga am nächsten gegen Wochenende gegen den FC Schalke 04 weitergehen kann.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
14.11.2020