FC-Offensive im Umbruch

Ersetzt Ganvoula den wechselwilligen Cordoba?

Ganvoula traf in der Vorbereitung mit Bochum auf Köln. Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images
Ganvoula traf in der Vorbereitung mit Bochum auf Köln. Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

In der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals am heutigen Samstag dürfte Jhon Cordoba in der Startformation stehen. Wie lange Top-Stürmer des 1.FC Köln den Geißböcken darüberhinaus erhalten bleibt, ist offen. Es ist kein großes Geheimnis, dass der Kolumbianer gerne wechseln würde.

Für die Domstädter ist es wohl vor allem eine finanzielle Frage. Der am Saisonende auslaufende Vertrag des Torjägers macht einen Verkauf durchaus nicht unrealistisch, sofern eine entsprechende Summe auf dem Tisch landet. Für diesen Fall hat der FC womöglich schon einen Nachfolger auserkoren. Wie der Express berichtet, hat Sportchef Horst Heldt für diesen Fall konkretes Interesse an Silvere Ganvoula vom VfL Bochum. Der Kongolese überzeugte in der Vorsaison mit 13 Toren und sechs Vorlagen in der 2. Bundesliga. Dass der 24-Jährige seinerseits als durchaus wahrscheinlicher Wechselkandidat gilt, ist schon länger bekannt.

Cordoba finanziert womöglich neue Offensive

Zuletzt kam laut verschiedener Medienberichte Bewegung in die Angelegenheit. Der Express nennt neben dem 1.FC Köln auch Eintracht Frankfurt und den VfB Stuttgart als Interessenten. Bei den Geißböcken aber hätte Ganvoula infolge eines Abschieds von Cordoba die beste Perspektive auf einen Stammplatz. Der Kolumbianer würde dabei womöglich eine komplett neue Offensive finanzieren. Neben seinem Nachfolger könnte sich der FC durch die Ablöse auch Dimitrios Limnios und Robin Hack leisten. Nötigenfalls würde der Klub für die geplanten Transfers dem Bericht zufolge aber auch Darlehen aufnehmen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.09.2020