Bundesliga-Angebot liegt vor

Englischer Klub steigt in Hack-Poker ein

Robin Hack weckt Interesse in England.
Robin Hack weckt Interesse in England. Foto: Imago Images

Robin Hack hat den 1. FC Nürnberg bereits darüber informiert, zur neuen Saison den berühmt berüchtigten nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen zu wollen. Angeblich liegt ein Angebot eines Bundesligisten vor, der Club wartet aber erst noch ab. Den Preis nach oben treiben könnte das Einmischen eines englischen Teams.

Am Samstag (15.30 Uhr) testet der 1. FC Nürnberg im Rahmen der Sommervorbereitung gegen den FC Augsburg. Überflieger Robin Hack wird dann wieder mit von der Partie sein. Nur wie lange noch? Aller Wahrscheinlichkeit nach verlässt er den Club in den kommenden Wochen. Das Wohin ist Stand jetzt allerdings ungeklärt.

Erst Benrahma verkaufen

Sky Sports bringt mit dem FC Brentford einen möglichen Hack-Käufer ins Gespräch. Der Flügelstürmer sei Thema bei den Bees, sollte Said Benrahma den Verein verlassen. Dem wurde wiederum ein Preisschild von umgerechnet rund 28 Millionen Euro umgehängt. Brentford verpasste jüngst den Aufstieg in die Premier League – im Playoff-Finale war das Team von Thomas Frank dem FC Fulham mit 1:2 nach Verlängerung unterlegen. Benrahma hatte in der abgelaufenen Saison 17 Tore und zehn Vorlagen für sich notiert.

Brentford könnte den Preis nach oben treiben

Sollte Brentford tatsächlich in den Poker einsteigen, könnte dies für den Club zum Segen werden. Immerhin sitzt das Geld bei den englischen Klubs trotz Coronakrise weiterhin ziemlich locker. Ob sich Hack mit 21 Jahren bereit für seine erste Auslandsstation fühlt, ist nicht bekannt.

Angebot aus der Bundesliga

Für den gebürtigen Pforzheimer soll ein Angebot aus der Bundesliga vorliegen. "Dem Club liegt für Robin schon seit mehreren Tagen ein konkretes, schriftliches Angebot eines Bundesligisten vor", sagte Berater Jens Schöppenthau erst kürzlich der Bild. Der 1. FC Köln soll sich intensiv mit Hack beschäftigen.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
14.08.2020