Beim 2:2 im Derby

"Emotionen gehören dazu": Baumgart und Wirtz wurden beleidigt

Baumgart ist seit Sommer Cheftrainer des 1. FC Köln.
Baumgart ist seit Sommer Cheftrainer des 1. FC Köln. Foto: Frederic Scheidemann/Getty Images

Der 1. FC Köln und Bayer Leverkusen trennten sich am Sonntag im Derby in der Bundesliga mit 2:2. Auf den Rängen kam es dabei zu Schmähgesängen Richtung Köln-Cheftrainer Steffen Baumgart und Leverkusen-Star Florian Wirtz. Nun reagiert der FC.

Bereits vor der Partie gab sich Steffen Baumgart heiß auf das Derby des 1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen - und stichelte leicht in Richtung der 'Werkself'. Vom Gäste-Anhang musste sich der 49-jährige Coach beim Heimspiel in Köln dafür beleidigen lassen. Darauf angesprochen, sagte Lizenzspieler-Leiter Thomas Kessler dem Express: "Mir ist das im Spiel ehrlicherweise gar nicht so aufgefallen, da hatten wir ein paar andere Themen. Aber am Ende ist das ein Nachbarschaftsduell, für Bayer Leverkusen sogar ein Derby – dass da die Emotionen auch mal ein bisschen höher kochen, ist normal."

"Kirche im Dorf lassen"

Neben Baumgart wurde aber auch Florian Wirtz beleidigt. Der 18-Jährige wechselte im Frühjahr 2020 von der Jugendabteilung des 1. FC Köln zu Bayer Leverkusen und avancierte dort seither zu einem der vielversprechendsten Fußballer Europas. "Ich glaube, dass man da die Kirche im Dorf lassen muss, wenn ein paar Sprüche gemacht werden. Emotionen gehören dazu, der eine oder andere übertreibt es sicher mal", stellte Kessler jedoch klar.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
26.10.2021