Verbleib in Magdeburg?

Elfadli-Entscheidung für den HSV? Berater: "Frei erfunden"

Elfadli hat sich offenbar keineswegs für Hamburg entschieden. Foto: Getty Images
Elfadli hat sich offenbar keineswegs für Hamburg entschieden. Foto: Getty Images

Nach den Verpflichtungen von Immanuel Pherai und Guilherme Ramos will sich der Hamburger SV dem Vernehmen nach noch auf mindestens zwei Positionen Verstärkung holen. Unter anderem gilt eine Priorität der Position vor der Abwehr, auf der Jonas Meffert bisher weitgehend konkurrenzlos ist. Wunschspieler soll Daniel Elfadli sein.

Für den Sechser des 1.FC Magdeburg soll es zwar noch kein konkretes Angebot der Rothosen geben, dass er auf der Liste ganz oben steht, ist aber gemeinhin akzeptiert. Zudem heißt es bisher allenthalben, dass die Entscheidung des zweifachen lybischen Nationalspielers pro HSV bereits gefallen sei. Daran nimmt nun allerdings sein Berater Anstoß. "Wenn man aktuell irgendwo liest, Elfadli hätte sich für Hamburg entschieden, dann ist das frei erfunden", erklärt Robert Laub gegenüber der Bild-Zeitung.

"Beim HSV vielleicht nur Ersatz"

"Man muss sich auch fragen lassen, wie gut es beim Spieler ankommt, wenn man von vornherein als Backup gehandelt wird", legt der Agent nach. Aus seiner Sicht fahre Elfadli besser damit, wenn er beim FCM bleibt und seine gute erste Saison auf Zweitliga-Niveau bestätigt. "In Magdeburg hat er ein hochprofessionelles Trainerteam und ist ein absolut wichtiger Mosaikstein auf einer Schlüsselposition, beim HSV vielleicht nur Ersatz. Wenn er seine Leistungen bestätigt, kann er demnächst vielleicht einen großen Wechsel nach ganz oben machen", so Laub. Für gewöhnlich streben Berater einen Wechsel ihrer Schützlinge an, da sie daran mit verdienen. Umso beachtlicher ist die Empfehlung an Elfadli, noch nicht den Schritt weg aus Magdeburg zu wagen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
27.06.2023