Innenverteidiger

Eintrachts Härtefall: Kann Hinteregger auch Konkurrenzkampf?

Martin Hinteregger muss sich bei der Eintracht mittlerweile für einen Stammplatz Strecken. Foto: Getty Images

Es ist eine neue Situation für Martin Hinteregger: Der Österreicher ist bei Eintracht Frankfurt nicht mehr unumstritten! Das kannte der 29-Jährige lange nicht. Nun muss er sich dem Konkurrenzkampf bei den Hessen stellen. 

Zweieinhalb Jahre war Martin Hinteregger bei Eintracht Frankfurt und Ex-Trainer Adi Hütter quasi gesetzt. Der Österreicher war von seinem Landsmann stets überzeugt und ließ nichts auf diesen kommen. Bei Hütters Nachfolger Oliver Glasner, seit dem Sommer am Main, ist das anders. Beim 47-Jährigen gilt das Leistungsprinzip, Spieler müssen sich auch über harte Trainingsarbeit für die Startelf empfehlen. Problem: Glasner selbst hatte im Laufe der Saison schon zugegeben, dass Hinteregger "kein Trainingsweltmeister" sei. 

Konkurrenz präsentiert sich gut

Das bekommt der Innenverteidiger nun zu spüren. Bei Glasner saß er in dieser Saison schon fünfmal auf der Bank! So häufig wie unter Hütter zuvor in zweieinhalb Jahren. Auch beim 1:1 in Augsburg, bei seinem Ex-Verein, saß der Defensivspieler lange auf der Bank, kam erst in der Schlussphase in die Partie. Weil sich Tuta bei den Hessen top entwickelt hat, Evan N'Dicka wohl der insgesamt stärkste Innenverteidiger ist und auch Makoto Hasebe mit seinen bald 38 Jahren nach wie vor wichtig ist, wird sich Hinteregger strecken müssen. Sportvorstand Markus Krösche betonte in der Hinrunde schon, dass bei der Eintracht eine "Leistungsgesellschaft" herrsche und sich Hinteregger über das Training zeigen müsse. 

Wird Wechsel konkretes Thema?

Von Glasner zum Anfang der Saison noch zum Vizekapitän bestimmt, hat Hinteregger mittlerweile an Standing verloren. Gerüchte um einen Abgang zu Borussia Mönchengladbach, wo sein Ziehvater Hütter seit dem Sommer Trainer ist, halten sich hartnäckig. Zwischen Spieler und Klub gab es bereits Kontakt. Ein Abgang im Winter ist aber eher unwahrscheinlich. Sollte sich Hintereggers Situation aber nicht grundlegend ändern, könnte auch er sehr deutlich ins Grübeln kommen. Noch hat er in Frankfurt Kultstatus bei den Fans, ein Abgang würde diese hart treffen. Doch sportlich ist Hinteregger schlichtweg nicht mehr unumstritten. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.01.2022