Überzeugende Arbeit bei Eintracht

Hütter-Vertragsverlängerung nur noch Formsache

Adi Hütter steht seit Juni 2018 an der Seitenlinie bei Eintracht Frankfurt. Foto: Getty Images
Adi Hütter steht seit Juni 2018 an der Seitenlinie bei Eintracht Frankfurt. Foto: Getty Images

Adi Hütter hat bei Eintracht Frankfurt in zwei Jahren überzeugen und mehrere schwierige Phasen überwinden können. Der bis 2021 soll zeitnah verlängert werden.

Nur ein Punkt aus sieben Bundesligaspielen? Fünf Niederlagen in Serie? Ein holpriger Saisonstart mit Aus in der ersten DFB-Pokal-Runde? Adi Hütter hat bei Eintracht Frankfurt schon einige ungemütliche Momente miterleben müssen. In einem stets von einer gewissen Nervosität begleiteten Umfeld können solche Negativläufe schon einmal richtig schmerzen. Doch der 50-Jährige hat stets bewiesen, die richtige Antwort finden zu können.

Hütter hat überzeugt

Und damit hat sich Hütter endgültig für die Aufgabe in der höchsten deutschen Liga qualifizieren können. Wie fussball.news bereits berichtet hat, stehen die Zeichen beim Thema Vertragsverlängerung auf Grün. Der bis 2021 laufende Kontrakt soll vorzeitig bis 2023 erweitert werden. Der kicker bezeichnet dies nur noch als Formsache. Möglicherweise wird kurz nach dem Vorbereitungsbeginn in der kommenden Woche schon alles verkündet.

Es gibt bereits ein "Commitment"

Sportvorstand Fredi Bobic ließ bereits durchblicken, dass es ein "Commitment" zwischen beiden Parteien gebe. Die Arbeit von Hütter, der in zwei Jahren bereits 104 Pflichtpartien betreute, wird hoch anerkannt. Er führte die Eintracht ins Europa-League- und DFB-Pokal-Halbfinale, zudem hielt er das Team trotz brenzliger Phase aus dem Abstiegskampf heraus. Und möglicherweise gelingt ja noch ein Wunder gegen den FC Basel? Die Schweizer hatten im Hinspiel des Achtelfinales klar mit 3:0 gewonnen, doch ganz aufgegeben haben die Frankfurter eine Aufholjagd noch nicht. Sollte es gelingen, hätte Hütter den nächsten Beweis seiner Klasse geliefert.

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
22.07.2020