1.FC Köln

"Ein paar Kaliber vor ihm": Thielmann nimmt Joker-Rolle gut an

Thielmann wartete lange auf sein nächstes Erfolgserlebnis. Foto: Getty Images
Thielmann wartete lange auf sein nächstes Erfolgserlebnis. Foto: Getty Images

Jan Thielmann hat am Sonntag im Dress des 1.FC Köln gegen Hertha BSC sein drittes Bundesliga-Tor geschossen. Lagen zwischen dem Debüt-Treffer und Tor Nr. 2 im Winter 2020/21 nur rund sechs Wochen, musste sich das Offensivtalent der Geißböcke nun fast ein Jahr gedulden. Von Steffen Baumgart gibt es prompt Sonderlob.

"Wenn wir mal sehen, wer da vor ihm ist, sind das noch ein paar Kaliber. Und deswegen freue ich mich, dass er dranbleibt und freue mich, wenn er sich dann auch belohnen kann", zitiert der Express den Chefcoach der Domstädter. Mit Anthony Modeste, Mark Uth oder Sebastian Andersson sind die Sturmpositionen beim FC hochklassig besetzt, für Thielmann reicht es da in der laufenden Saison seit Monaten nur für eine Rolle als Joker.

"Das ein oder andere Spiel von Anfang an"

"Jan gibt bei jeder Einwechslung Gas und bringt die Mannschaft nach vorne, sonst hätten wir die vergangenen Spiele auch nicht gewonnen. Da haben wir ja über die Joker gewonnen", erklärt Baumgart. Dennoch kann es für einen 19-Jährigen frustrierend sein, immer wieder auf der Bank Platz nehmen zu müssen. Dass sich Thielmann nicht hängen lässt, sehen sie beim 1.FC Köln als gutes Zeichen. "Auf lange Sicht werden wir sehr viel Freude mit Jan haben. Und dann wird er auch wieder das ein oder andere Spiel von Anfang an machen", verspricht Baumgart.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.01.2022