Löw plant wohl ohne den Routinier

Eher Olympia als EURO für Gladbach-Kapitän Stindl?

Stindl bei seinem bisher letzten Länderspiel gegen Brasilien. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images
Stindl bei seinem bisher letzten Länderspiel gegen Brasilien. Foto: ROBERT MICHAEL/AFP via Getty Images

Lars Stindl knüpft im neuen Jahr an, wo er 2020 aufgehört hat. Da war der Kapitän von Borussia Mönchengladbach unter allen deutschen Profis nach Thomas Müller und Timo Werner an den meisten Toren beteiligt. Heuer legte er beim Sieg über den FC Bayern zwei Treffer auf.

Durch die Top-Leistung im Spitzenspiel gegen den Rekordmeister ist der 32-Jährige wieder stärker in den öffentlichen Fokus gerückt. Viele Beobachter fordern nun vehement die Rückkehr des Offensivspielers in den Kreis der deutschen Nationalmannschaft. Stindl steht bei elf A-Länderspielen (vier Tore), das letzte davon stammt vom März 2018. Der Speyrer galt seinerzeit als sicherer Kandidat für die WM in Russland, verletzte sich aber im Endspurt der Bundesliga-Saison mit Gladbach.

Kandidat für Ü24-Platz im Olympia-Kader

Beim Umbruch nach dem Turnier spielte Stindl bislang keine Rolle mehr. Dass sich dies zur EURO am Saisonende ändert, gilt nicht als wahrscheinlich. Wie die Bild-Zeitung berichtet, plant Bundestrainer Joachim Löw weiter ohne den Anführer von Gladbach. Allerdings könnte es für den Routinier im Sommer dennoch ein Highlight geben. Er gilt als heißer Kandidat für einen der Ü24-Plätze von Stefan Kuntz beim olympischen Fußballturnier in Japan. "Olympia wäre natürlich ein Traum", sagte Stindl bereits im April gegenüber dem Boulevardblatt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.01.2021